nach oben
Stimmung bei den KSC-Fans.
Stimmung bei den KSC-Fans. © Ripberger
14.10.2017

Fabian Schleusener holt für den Karlsruher SC mit zwei Toren drei Punkte

Fabian Schleusener hat dem Karlsruher SC heute im Wildparkstadion mit zwei Toren drei Punkte beschert. Im Tabellenkeller-Duell gegen die Würzburger Kickers sicherte der Stürmer den Badenern einen 2:0-Sieg.

Nur zwei Punkte trennten den Karlsruher SC (12 Punkte, Platz 14) von den Würzburger Kickers (10 Punkte, Platz 17) vor dem aktuellen Spieltag. Im Duell der Zweitliga-Absteiger war also ordentlich Brisanz – leider nicht wie vor Saisonbeginn erhofft, als man beim KSC vom schnellen Wiederaufstieg träumte. In diesem Match ging es vielmehr darum, sich mit einem Sieg vom Tabellenkeller absetzen zu können. Der im Wildparkstadion in dieser Drittligasaison noch ungeschlagene KSC empfing dabei Würzburger, die zwar weniger Punkte gesammelt haben, dafür aber auswärts durchaus zu punkten wissen. Zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage – der KSC war gewarnt.

Die Badener hatten in der ersten Hälfte mehr vom Spiel, während die Kickers nur durch Konter auffielen. Es dauerte aber bis zur 34. Minute, bis Fabian Schleusener das 1:0 für den KSC aus kurzer Distanz ins Netz dreschen konnte. Das war sein dritter Saisontreffer.

„Wir stehen nicht da, wo wir uns das vorgestellt haben. Wir müssen jetzt Schritt für Schritt schauen, dass wir dahin kommen, wo wir gerne wären“, hatte Schleusener vor dem Spiel in einem Interview mit der „Pforzheimer Zeitung“ erklärt. Er hatte heute im Wildparkstadion seinen Beitrag dazu geleistet, denn in der 88. Minute umlief Schleusener seine Gegner, um dann lässig ins Kickers-Tor einschieben zu können. Das war dann auch der 2:0-Endstand im Kellerduell, das der KSC zwar verdient, aber nicht unbedingt glanzvoll gewonnen hat.

Von den Würzburgern war bis weit in die zweite Halbzeit hinein nicht viel in der Offensive zu sehen.  Zum Glück für die Badener, die so ihre weiße Heimspielweste behalten konnten. Trainer Alois Schwartz kann aufatmen. Platz 8 und 15 Punkte sind schon mal ein kleines Polster im Kampf gegen den Abstieg. Zum Aufstieg aber ist es noch sehr, sehr weit. Der SC Paderborn 07 und der 1. FC Magdeburg auf den beiden vorderen Tabellenplätzen haben schon 16 und 15 Punkte Vorsprung. Da müssen jetzt endlich auch Auswärtssiege her, um den KSC nach vorne heranzuführen.

Mehr zu Fabian Schleusener: „Ich bin noch nicht bei hundert Prozent“