760_0900_75185_CfR_Broetzinger_Tal_5.jpg
Alt und neu: Die Tribüne im Brötzinger Tal soll im Februar endlich dem Abriss-Bagger zum Opfer fallen, rechts daneben das neue Clubhaus, das bereits im Rohbau fertiggestellt ist. Foto: Ketterl
760_0900_75186_CFR_Alternativ2_2.jpg
Die Planskizze zeigt, wie das Stadion Ende 2018 nach dem kompletten Ausbau aussehen soll; links das Funktionsgebäude, in der Mitte die Tribüne und rechts das neue Clubhaus. Skizze: CfR

Fahrplan für den Stadion-Ausbau im Brötzinger Tal steht

Pforzheim. Der weitere Ausbau der Spielstätte des 1. CfR Pforzheim im Brötzinger Tal nimmt offenbar endlich Gestalt an. Das Bauantragsverfahren befindet sich auf der Zielgeraden. Am Donnerstag stellte die Verwaltung im Sportausschuss des Gemeinderates den weiteren Fahrplan für die Baumaßnahme vor, nachdem die Abrissgenehmigung für die alte Tribüne bereits erteilt worden war.

Als Ersatz für die dann einig Zeit fehlenden sanitären Anlagen werden auf Platz zwei Container errichtet. Dies geschieht im Januar. Im Februar soll die Ende der 50-er Jahre errichtete Tribüne fallen. Im März wird mit dem Neubau eines Funktionsgebäudes begonnen. In diesem Gebäude – neben der Tribüne – sollen Verwaltungs-, Fitness-, Schulungs- und Gymnastikräumen untergebracht werden, die auch andere Pforzheimer Vereine nutzen können.

CFR_Alternativ2_3
Bildergalerie

So soll das Stadion im Brötzinger Tal zukünftig aussehen

Baubeginn für die Tribüne mit rund 500 Sitzplätzen wird dann im April sein. Wenn alles planmäßig läuft, könnte die gesamte Maßnahme Ende 2018 fertig sein. Begonnen worden war im Jahre 2012. Ursprünglich sollte die Maßnahme 3,2 Millionen Euro kosten. Jetzt – so die letzte Schätzung der Stadt – rechnet man mit rund 4,2 Millionen. Vor allem der Neubau der Tribüne (ursprünglich war eine Sanierung geplant) erhöht die Kosten beträchtlich. Stadtrat Axel Baumbusch (Grüne Liste) wollte wissen, was die Stadt zu tun gedenke, wenn auch der neue Kostenrahmen nicht zu halten sei.

Welches der folgenden Bauvorhaben wird als erstes fertiggestellt sein?
24%
37%
39%

„Die Baupreise gehen allgemein durch die Decke, unsere Kalkulation ist alt. Wie gehen wir damit um“, so Baumbusch. Ausschussvorsitzende Monika Müller räumte ein, dass dieses Problem in der Tat bestehe. Aber die Kostendeckelung sei beschlossen. Und der CfR Pforzheim habe zugesichert, dass er nicht mit höheren Kosten auf die Stadt zukommen werde. Notfalls werde man drohende Mehrkosten durch Eigenleistungen kompensieren, verspricht der Club. Zur Erinnerung: Auch beim Bau des Clubhauses, das im Rohbau fertiggestellt ist, waren die Kosten aus dem Ruder gelaufen. Auch hier ist der CfR dabei, den restlichen Ausbau in Eigenleistung zu stemmen.

Im Sportausschuss herrschte allgemeine Erleichterung, dass endlich wieder Bewegung in die Baumaßnahme im Brötzinger Tal kommt. „Wir begrüßen sehr, dass es vorwärtsgeht für den CfR. Wir hoffen, dass 2018 schnell mit dem Abriss der alten Tribüne begonnen wird, damit die Mitglieder des CfR auch einmal Baumaschinen und einen Fortschritt sehen können“, sagte CDU-Stadtrat Jörg Augenstein.