nach oben
Grund zum Feiern hatten die Waldrennacher Faustballer in dieser Saison schon häufiger. In 14 Spielen gab es bislang nur eine Niederlage. Foto: J. Keller/PZ-Archiv
Grund zum Feiern hatten die Waldrennacher Faustballer in dieser Saison schon häufiger. In 14 Spielen gab es bislang nur eine Niederlage. Foto: J. Keller/PZ-Archiv
01.07.2019

Faustballer schlagen sich gut: Dennachs Frauen und Waldrennachs Männer oben dabei

Neuenbürg-Dennach/-Waldrennach/Birkenfeld-Obernhausen/Ötisheim. Während die Faustballerinnen des TSV Dennach in der Bundesliga Süd trotz der dritten Niederlage als Zweiter abgeschlossen haben und damit für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft qualifiziert sind, haben die Damen des TV Obernhausen mit einem weiteren Erfolg auf Rang sechs abgeschlossen.

Der TV Waldrennach hat sich in der 2. Bundesliga Süd mit zwei weiteren Siegen für die Aufstiegsspiele qualifiziert und steht dicht vor dem Titelgewinn. In der 2. Bundesliga West der Frauen hat sich der TSV Ötisheim ungeschlagen den Titel gesichert.

TSV Dennach

Den zweiten Platz hatten Dennachs Damen schon vor dem letzten Spieltag in Käfertal so gut wie sicher. So bestritten sie am Tag zuvor noch ein B-Turnier der Männer, das auch schon als Vorbereitung für den Europapokal am kommenden Wochenende im österreichischen Laakirchen diente, wo Dennach als Titelverteidiger antritt.

Am letzten Bundesliga-Spieltag gab es für den TSV bei Temperaturen von fast 40 Grad noch einen Sieg gegen die Gastgeberinnen und eine Niederlage gegen Tabellenführer Calw. Gegen Käfertal zeigte Dennach von Beginn an eine gute Mannschaftsleistung, spielte konzentriert und konsequent. Es ging auch darum, Kraft für das Spitzenspiel zu sparen. Das Vorhaben gelang den Pink Ladies mit 3:0 (11:5, 11: 3 und 11; 7) auch ganz gut.

Umkämpft war dann das Spitzenspiel mit zwei Teams auf Augenhöhe. Der erste Satz ging an Calw (7:11), Dennach konterte und gewann den zweiten Satz mit 11:5. Im gleichen Rhythmus ging es weiter: Satzgewinn Calw (11:9), Satzgewinn Dennach (13:11). Den Entscheidungssatz entschieden die Calwerinnen letzten Endes mit 11:8 für sich.

TV Obernhausen

Für die TVO-Damen endete die Saison in Pfungstadt mit einem Sieg und einer Niederlage sowie Tabellenplatz sechs, mit dem das Saisonziel erreicht wurde.

Zum Auftakt ging es für den TVO gegen die Gastgeberinnen. Die dominierten dank der starken Angriffe von Teresa Spadinger. Für Pfungstadt stand viel auf dem Spiel. Mit zwei Siegen konnte man sich noch den Klassenerhalt sichern. Und der gelang letztlich auch. Obernhausen fand nur schwer in dieses Spiel und zog mit 5:11, 4:11 und 8:11 den Kürzeren. Auch gegen Tannheim setzten sich die Hessinnen durch und bleiben in der Bundesliga. Auch Obernhausen musste noch gegen Tabellennachbar Tannheim ran. Der Start war erneut nicht optimal (9:11), aber ab Satz zwei lief es besser. Der TVO fand seinen Rhythmus, sicherte sich Punkt für Punkt und schließlich mit 11:6, 11:8 und 11:9 die Partie.

TV Obernhausen: Lea-Marie Henn, Nina Müller, Katharina Henn, Denise Zeiher, Mirjam Brassat, Elisa Becht, Laura Glauner.

TV Waldrennach

Im bayrischen Segnitz fand für die Faustballer des TV Waldrennach der vorletzte Spieltag in der 2. Liga Süd statt. Der TVW begann im ersten Spiel gegen das Heimteam fulminant. Die Abwehr stand sicher und im Angriff punkteten Markus Kraut sowie Jeremy Wuhrer nach Belieben. Auch der kurze Rückschlag und die Niederlage im zweiten Satz konnte den TVW nicht aus der Bahn werfen. Mit zwei weiteren Satzerfolgen gewann man das Spiel mit 3:1.

Die Partie gegen den TV Stammheim entwickelte sich dann zur Hitzeschlacht. Der TVW begann mit einer defensiven Aufstellung, die jedoch nach der Niederlage im ersten Durchgang aufgelöst. Wieder mit zwei Angreifern gewann Waldrennach den zweiten Satz. Nach einer weiteren Satzniederlage war der TVW gefordert, um nicht erstmals in der Saison als Verlierer vom Platz zu gehen. Die Horebler legten einen Zahn zu und zwangen den Kontrahenten in den Entscheidungssatz, den sie schlussendlich mit 11:7 gewannen. „Es war heute ein sehr schwieriger Spieltag, denn aufgrund der hohen Temperaturen schwand teilweise die nötige Konzentration. Aber im Großen und Ganzen haben wir uns gut in die Spiele reingekämpft und die vier Punkte verdient geholt“, so Abwehrspieler Oliver Kraut.

TSV Ötisheim

Nur vier Teams spielen in der 2. Bundesliga West der Frauen, in der sich nun Ötisheim mit den Siegen Nummer fünf und sechs vorzeitig den Titel holte. Die TSV-Damen schlugen zunächst Schlusslicht TV Bretten mit 3:0 und melden das gleiche Ergebnis aus dem Vergleich mit dem Tabellenzweiten. In der gesamten Saison hat Ötisheim nur zwei Sätze abgegeben.