nach oben
Gar nicht kopflos agierte der TV Waldrennach im Derby. Foto: J. Keller
Gar nicht kopflos agierte der TV Waldrennach im Derby. Foto: J. Keller
19.09.2016

Faustballer trotzen Regen und Nebel

Auch von widrigen Witterungsbedingungen mit Dauerregen und Nebel haben sich die U 14-Faustballer bei ihrer deutschen Meisterschaft nicht unterkriegen lassen. Den Titel holten die Mädchen des SV Görlitz vor dem TV Jahn Schneverdingen und dem SV Düdenbüttel.

Bei den Jungs verwies der Leichlinger TV den TV Vaihingen/Enz und den TV Hohenklingen auf die Plätze. Während sich der Gastgeber, der TV Waldrennach, für die Endrunde durch die Ausrichtung qualifiziert hatte, schafften die Jungs aus Öschelbronn sportlich den Sprung in die heiß umkämpfte Endrunde. Im Spiel um Platz neun kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten im Lokalderby. Öschelbronn hatte darin allerdings gegen den TV Waldrennach das Nachsehen. Somit erreichten die Gastgeber den vorletzten Platz.

Glücklicher lief es für den TSV Dennach. Als Gruppendritter qualifizierten sich die Dennacher für das Viertelfinale gegen den Mitfavoriten TSV Lola. Die Dennacher, deren Ziel es war, mindestens Platz sechs zu erreichen, setzten sich durch und standen im spannenden Halbfinale gegen Vaihingen dicht vor dem Finale.

Geschwächt wurden die Dennacher aber durch einen Zusammenprall ihres Schlägers mit einem eigenen Mitspieler. Mit dem Rettungswagen wurde der Angreifer ins Krankenhaus gebracht werden. Die Dennacher steckten nicht auf und setzten alles auf eine Karte. Doch der verletzte Angreifer fehlte den Neuenbürger Höhendörflern, so dass der zweite Satz klar an Vaihingen ging, die schließlich das Finale verloren.

TSV Calw wird Sechster

Bei den Mädchen war aus der Region lediglich der TSV Calw am Start. Dieser ließ am Ende vier Teams hinter sich und kam somit auf den sechsten Rang.