nach oben
Abwehrspieler Marco Kühner (vorne) und Moritz Höckele vom TV Hohenklingen zeigten vollen Einsatz. Foto: Haller
Abwehrspieler Marco Kühner (vorne) und Moritz Höckele vom TV Hohenklingen zeigten vollen Einsatz. Foto: Haller
25.07.2017

Fest für Faustball-Freunde in Hohenklingen

Knittlingen-Hohenklingen. Jede Menge Faustball war am Wochenende auf der Sportanlage „Stelle“ oberhalb des Knittlinger Stadtteiles Hohenklingen angesagt. Der örtliche Turnverein hatte hier zu seinem traditionellen Sportfest eingeladen. Am Samstag und vor allem am Sonntag gab es für die zahlreichen Besucher bei tollem Wetter ebenso tolle Demonstrationen des gerade in den hiesigen Breiten schon immer recht populären Faustballsports.

Zuerst zeigte der Nachwuchs der U10 und der U12 bei zwei Turnieren, dass sich der TVH um seine sportliche Zukunft keinerlei Sorgen machen muss. Bei den U10 gewann die Formation TV Hohenklingen I mit zwei Punkten Vorsprung auf den lokalen Kontrahenten TSV Kleinvillars. Es folgten der TV Ochsenbach I, Ochsenbach II sowie die zweite TVH-Vertretung.

Auch bei den U12 war der Nachwuchs des TVH nicht zu bezwingen, die Kinder holten sich in dem Dreier-Doppelturnier jeder gegen jeden den Siegerpokal vor Kleinvillars und dem TV Zainen-Maisenbach. „Durch die gleichzeitig stattfindenden süddeutschen Titelkämpfe der U14 in Vaihingen“, so ein dennoch zufriedener Faustball-Abteilungsleiter Bernd Wenzdorfer, „war die Beteiligung an unserem Nachwuchs-Turnier am Samstag leider nicht so stark wie im Vorjahr.“ Dabei konnte man nicht zuletzt auch dank des vor zwei Jahren dritten Spielfeldes und natürlich auch der gewohnt guten Organisation sämtliche Spiele reibungslos über die Bühne bringen. Dies galt natürlich auch für das im Anschluss stattfindende Frauen- sowie das kombinierte Mixed- und Nichtaktiven-Turnier. Bei den Frauen mischte der Nachwuchs des TVH zwar kräftig mit, musste allerdings die Überlegenheit des aktuellen Bundesliga-Tabellenführers TSV Calw ebenso anerkennen wie auch die des frisch gebackenen Schwabenliga-Meister TSV Ötisheim. Der TVH wurde hier vor den Damen aus Aize sowie dem Landesliga-Titelträger SV Erlenmoos überraschend Zweiter. Beim Mixed-Turnier mit drei Männern und zwei Frauen mit fünf Teilnehmern war das Team des bereits zum dritten Mal in Hohenklingen vertretenen Schweizer Nationalligisten Oberentfelden nicht zu bezwingen und gewann vor den „Hallenhalma-Freunden“ aus Hohenklingen und dem TV Bretten.

Das Nichtaktiven-Turnier war erneut eine sichere Beute des Teams vom Titelverteidiger „Bauwagen“ vor den „5 Fäusten für Hogges“. Bei Barbetrieb mit Musik im Anschluss an die Spiele war bei angenehmen Temperaturen bis spät in die Nacht hinein jede Menge los, als weiteres Höhepunkt brannten die Gastgeber nach Einbruch der Dunkelheit ein Feuerwerk ab.

Am Sonntag legten die Verantwortlichen des TVH die beiden eigentlich vorgesehen gewesenen A- und B-Turniere kurzerhand zusammen, zumal man für das Hauptturnier am Nachmittag nur zwei Meldungen erhalten hatte. Dies tat der Qualität der Spiele keinerlei Abbruch. Und alle zwölf teilnehmenden Teams bekamen willkommene Spielpraxis. In den beiden Vorrundengruppen spielte zunächst jeder gegen jeden. In der Gruppe A dominierte der mit zwei Damen angetretene Schweizer Nationalligist TSV Oberentfelden vor dem Hohenklingen I und dem TV Vaihingen I. In Gruppe B hatte Kleinvillars die Nase vorne. Es folgten der frisch gebackene Zweitliga-Meister TV Unterhaugstett und Hohenklingen II. In den Halbfinals setzten sich dann die Schweizer knapp mit einem Ball gegen Unterhaugstett durch, während Hohenklingen I im Fauststadt-Derby Kleinvillars bezwingen konnte.

Hochklassiges Finale

So kam es am späten Nachmittag vor einer erneut großen Zuschauerkulisse zum „Traum-Endspiel“ zwischen Oberentfelden und Schwabenliga-Meister Hohenklingen I. In zwei hochklassigen Sätzen mit immer wieder tollen Ballwechseln und verdientem Szenenapplaus für beide Teams setzten sich die mental und auch physisch doch etwas stärkeren Gastgeber schließlich mit 11:8 und 11:4 Punkten durch. Die unterlegenen Eidgenossen, die auf der Stelle im Zelt übernachtet hatten, waren mit ihrem Deutschland-Besuch dennoch hoch zufrieden. Bei der Siegerehrung lobte STV-Schlagmann Tim Egolf die tolle Gastfreundschaft beim TVH und sagte auch spontan zu, im kommenden Jahr auf jeden Fall wieder mit von der Partie sein zu wollen.