nach oben
David Odonkor (rechts, mit Lukas Podolski), früherer deutscher Fußballnationalspieler, könnte angeblich bald beim Karlsruher SC spielen. Sein Vertrag beim spanischen Erstliga-Aufsteiger Betis Sevilla läuft aus.
David Odonkor (rechts, mit Lukas Podolski), früherer deutscher Fußballnationalspieler, könnte angeblich bald beim Karlsruher SC spielen. Sein Vertrag beim spanischen Erstliga-Aufsteiger Betis Sevilla läuft aus. © dpa
09.06.2011

Flankt David Odonkor bald für den Karlsruher SC?

KARLSRUHE. Nur mit Mühe und Not ist der Karlsruher SC in dieser Saison dem Abstieg in die Dritte Liga entronnen. Vorne zu wenig Tore geschossen, hinten zu viele bekommen - und zwischendrin lief auch nicht viel. Zumindest vorne könnte in der nächsten Zweitliga-Saison beim KSC etwas mehr gehen - wenn es denn klappt mit der Neuverpflichtung des früheren Fußballnationalspielers David Odonkor.

Dessen Vertrag beim spanischen Erstliga-Aufsteiger Betis Sevilla läuft nach fünf Jahren aus. Der KSC will sich in der Offensive verstärken. Eine Möglichkeit wäre Odonkor, dessen blitzschnelle Flügelläufe noch vielen Fußballfans in guter Erinnerung sind. Zweitliga-Erfahrung bringt er auch mit. Betis Sevilla spielte nämlich in dieser Saison eine Etage tiefer als der FC Barcelona und Real Madrid. Im Augenblick aber kämpft Odonkor noch mit einer Infektion am Knie, die aber bald verheilt sein soll. Das mutet typisch an für KSC-Stürmer, denn gerade erst ist Andrei Cristea am Knie operiert worden. Er fällt wohl für längere Zeit aus.

Odonkor-Berater Cristobal Guzmanm bestätigte erste Gespräche mit dem KSC. Der WM-Dritte von 2006 und EM-Zweite von 2008 hatte schon einmal anklingen lassen, dass er gerne wieder in Deutschland spielen würde. Angeblich sei es für ihn kein Problem, in der Zweiten Liga zu seinen Flügelläufen anzusetzen. Eine Belebung für das zuletzt doch eher etwas müde wirkende Spiel der Karlsruher wäre Odonkor wahrscheinlich schon. tok