nach oben
Feierlicher Empfang: Von links Frank Waidner (Landesreferent Flintenschießen vom Badischen Sportschützenverbands), Gerhard Stenzel (Oberschützenmeister der SG Pforzheim), Weltmeister Franz Lotspeich, Rolf Constantin (Vertreter Stadt Pforzheim), Gerhard Lang (Bundesreferent Vorderladerschützen) und Roland Wittmer (Landeschützenmeister vom Badischen Sportschützenverband).  Jürgen Keller
Feierlicher Empfang: Von links Frank Waidner (Landesreferent Flintenschießen vom Badischen Sportschützenverbands), Gerhard Stenzel (Oberschützenmeister der SG Pforzheim), Weltmeister Franz Lotspeich, Rolf Constantin (Vertreter Stadt Pforzheim), Gerhard Lang (Bundesreferent Vorderladerschützen) und Roland Wittmer (Landeschützenmeister vom Badischen Sportschützenverband). Jürgen Keller
09.09.2016

Franz Lotspeich erneut Mannschaftsweltmeister

Pforzheim. Erfolgreich sind die Sportschützen des Deutschen Schützenbundes (DSB) von den 27. Weltmeisterschaften der Vorderladerschützen im ungarischen Sarlospuszta zurückgekehrt.

Das DSB-Aufgebot von Bundesreferent Gerhard Lang brachte in den Einzelwettbewerben elf Gold-, elf Silber- und 13 Bronzemedaillen sowie in den Mannschaftswettbewerben elfmal Gold, fünfmal Silber und dreimal Bronze mit. Dazu kommen noch fünf neue und drei eingestellte Weltrekorde. Ganz oben auf dem Treppchen im Teamwettbewerb mit der Perkussionsflinte (Batesville) stand auch Franz Lotspeich von der Schützengesellschaft Pforzheim 1450. Zusammen mit Armin Grübel (Niederwinkling/Straubing) und Dirk Willms (Emsland) sicherte er sich souverän mit 139 Treffern die Goldmedaille. Im Einzelwettbewerb mit der Perkussionsflinte (Lorenzoni) stellte Lotspeich seinen Weltrekord (48 Treffer) einstellte und gewann Silber. Geschlagen wurde er nur von Armin Grübel, der mit 49 Wurfscheiben einen neuen Weltrekord aufstellte. Mit der Steinschlossflinte holte der 55-jährige Lotspeich außerdem Silber. Den mehrfachen Welt- und Europameister begrüßte die SG Pforzheim mit einem gebührenden Empfang im Schützenhaus. Oberschützenmeister Gerhard Stenzel bezeichnete es dabei als „Wahnsinn“, „dass man in einem Leben so viele Erfolge verzeichnen kann“.

Im Rahmen der Ehrung wurde bekanntgeben, dass Pforzheim nach 2002 zum zweiten Mal den Zuschlag bekommen hat, auf der Anlage der Schützengesellschaft 2021 die Jubiläums-VorderladerWeltmeisterschaft austragen zu dürfen.