760_0900_16690_.jpg Frauen der HSG Pforzheim müssen Spitze verteidigen
Oben bleiben heißt es für Florence Ulrich (Mitte) und ihre Mitspielerinnen von der HSG Pforzheim morgen daheim gegen Eningen/Pfullingen.  Foto: PZ-Archiv/Ripberger 

Frauen der HSG Pforzheim müssen Spitze verteidigen

Pforzheim. Auf dem Weg zum Aufstieg in die 3. Liga fehlen der TGS Pforzheim rein rechnerisch nur noch zwei Siege. Der erste soll Freitagabend (20.30 Uhr) beim TV Willstädt eingefahren werden. Die SG Pforzheim/Eutingen will am Samstag daheim gegen Wangen die nächsten Punkte für den Klassenerhalt holen. In der Oberliga der Frauen will die HSG Pforzheim die Tabellenführung daheim gegen Eningen/Pfullingen verteidigen. In der Badenliga der Männer steht Neuenbürg daheim gegen Hockenheim unter Druck.

Nach den Erfolgen im neuen Jahr kann die SG Pforzheim/Eutingen am Samstag (20 Uhr/Konrad-Adenauer-Halle) gegen Wangen ohne den ganz großen Druck auflaufen. Das Team von Hans Christensen könnte mit einem Sieg sogar sein Punktekonto ausgleichen. Wangen liegt in der Tabelle inzwischen hinter Pforzheim und holt auswärts nur selten Punkte. Die favorisierten Pforzheimer hingegen haben sich zuletzt auch nicht durch Verletzungen oder die Erkrankungen von Alexander Lipps und Dominik Seganfreddo beeindrucken lassen.

Den vorletzten Schritt zum Aufstieg könnte die TGS Pforzheim heute in Willstädt machen. Zuletzt sind die Turngesellen aber zweimal nur hauchdünn am ersten Minuspunkt der Saison vorbeigeschrammt. Und auch in Willstädt hängen die Trauben hoch. Das Hinspiel in Pforzheim verloren die Südbadener nur knapp. Im Rückspiel wollen nun der großgewachsene Spielmacher und Torjäger Matthias Riedel und seine Mitstreiter Revanche nehmen.

In der Badenliga der Männer steht dem HC Neuenbürg das Wasser wieder einmal bis zum Hals. Eigentlich darf die Truppe von Tomislav Barisic daheim gegen den Tabellendritten HSV Hockenheim nicht leer ausgehen. Doch die Gäste werden alles versuchen, ihre Chance auf den Aufstieg zu wahren.

Die SG Pforzheim/Eutingen II sinnt am Sonntag daheim gegen den TV Knielingen gleich doppelt auf Wiedergutmachung: Zum einen für die schwache Vorstellung zuletzt beim TV Friedrichsfeld, zum andern für die 19:29-Niederlage im Hinspiel. Viel wird aber davon abhängen, welche Spieler Trainer Wolfgang Lipps zur Verfügung stehen.

Der TV Bretten hat in dieser Saison großes Verletzungspech, jetzt fällt nach Langjahr und Kroninger mir Nicolas Grünling ein weiterer Leistungsträger für den Rest der Saison aus. Dennoch sollte sich das Team von Trainer Henning Paul bei der abstiegsgefährdeten SG St.Leon/Reilingen zwei weitere Punkte sichern.

In der Landesliga der Männer muss der TV Ispringen den zur Relegation berechtigenden zweiten Tabellenplatz bei der TG Eggenstein verteidigen, die noch Punkte für den Klassenerhalt braucht. Der SG Pforzheim/Eutingen III wird im Duell mit Spitzenreiter SG Kronau/Östringen III auch der Heimvorteil nicht weiterhelfen. „Big points“ für den Klassenerhalt werden im Vergleich zwischen der TGS Pforzheim II und der SG Stutensee ausgespielt.

Dichtes Gedränge herrscht an der Spitze der Frauen-Oberliga. Mit der HSG Pforzheim, Holzheim, Ottersweier und Allensbach II haben die ersten vier Mannschaften jeweils elf Minuspunkte. Die HSG bekommt es am Samstag (18.00 Uhr/Fritz-Erler-Halle) mit Verfolger WSG Eningen/Pfullingen zu tun, der bei 14 Minuspunkten ebenfalls auf die Spitzenplätze spekuliert. Gut möglich, dass es ein ähnlich enges Duell wie im Hinspiel gibt, als Pforzheim mit einem Tor siegte.

Trotz des Sieges gegen den TSV Rot hängt in der Badenliga der Frauen die rote Laterne nach wie vor im Vereinsheim der SG Pforzheim/Eutingen. Im Heimspiel gegen den TV Brühl hilft den Kloutschek-Schützlingen deshalb nur der Sieg weiter.

In der Landesliga der Frauen versucht nun Henning Rupf, die HSG Pforzheim II ans rettende Ufer zu bringen. Gegen die erfahrene Truppe des TV Knielingen wird es aber trotz des Heimrechts ganz schwer. Auch der SG Pforzheim/Eutingen II wird der Hallenvorteil gegen Aufstiegsaspirant SG Kronau/Östringen kaum nützen.