MRI_6287.jpg Daniel GORDON (3 KSC)
Daniel Gordon machte das 1:0 gegen den FSV Zwickau. Der Karlsruher SC bleibt damit im sicheren Mittelfeld der 3. Fußball-Liga.

Fünftes Heimspiel in Folge zu null: Karlsruher SC schlägt Zwickau - FSV-Fanzug fährt falsch

Karlsruhe. Der so schwach gestartete Karlsruher SC hat offenbar das Siegen neu gelernt und darf wieder etwas Höhenluft in der 3. Fußball-Liga schnuppern. Das fünfte Heimspiel in Folge konnte der KSC nun bereits zu null gewinnen. Gegen den FSV Zwickau reichte in einem chancenarmen Spiel ein Tor, um den Badenern drei Punkte zu sichern.

Der KSC verteidigte sehr gut, erspielte sich aber nur wenig Chancen. Daniel Gordon traf in der 44. Minute für den Zweitliga-Absteiger – und das war dann auch der einzige Treffer, der nach einem Eckball fiel. Ansonsten entwickelte das Spiel in Richtung Zwickauer Strafraum nicht viel Dynamik und nicht viel Gefahr. Beim Karlsruher SC wird man das jedoch verschmerzen können, denn als Tabellenachter mit 25 Punkten ist die Abstiegszone in weite Ferne gerückt.

Wenn der KSC allerdings zur Aufholjagd blasen will, muss das Team torgefährlicher als im Match gegen Zwickau werden. Doch das kann ja noch werden. 

Kuriosum am Rande: Laut einem Bericht von Bild.de wurde der Fan-Sonderzug aus Zwickau von der Deutschen Bahn fehlgeleitet, weshalb das Drittliga-Spiel erst um 14.30 Uhr beginnen konnte. Auf dem Weg nach Karlsruhe soll die Deutsche Bahn in Markleeberg eine Weiche falsch gestellt haben. „Der Zug fuhr in die falsche Richtung. Daraufhin musste die Lok abgekoppelt werden und eine andere Lok an das Ende des Zuges gebracht werden“, heißt es bei Bild.de. Der Sonderzug mit rund 500 Fans sei dann mit 80 Minuten Verspätung in Karlsruhe eingetroffen. So richtig gelohnt scheint sich der Ausflug allerdings zu haben, denn das Spiel war keineswegs besonders erbaulich – und das nicht nur wegen der Zwickauer Niederlage.

Der 1. FC Magdeburg ist wieder erster Verfolger des SC Paderborn in der 3. Fußball-Liga. Nach drei sieg- und torlosen Begegnungen hintereinander bezwangen die Magdeburger am Samstag im Spitzenspiel den bisherigen Zweiten Fortuna Köln in dessen Stadion mit 2:1 (1:1). Spitzenreiter Paderborn kam bei Aufsteiger SpVgg. Unterhaching zu einem ungefährdeten 3:0 (1:0)-Sieg. Auf den ersten Nichtaufstiegsplatz, den der SV Wehen-Wiesbaden trotz einer 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den FC Hansa Rostock einnimmt, hat der ehemalige Bundesligist bereits zehn Punkte Vorsprung.

Kontakt zum Spitzenfeld hält als Sechster noch die SG Sonnenhof Großaspach. Gegen Schlusslicht FC Rot-Weiß Erfurt, das zum neunten Mal in Serie sieglos blieb, gelang ein 1:0 (0:0)-Erfolg, den Yannick Thermann per Foulstrafstoß in der 64. Minute sicher stellte.

Mit einem 2:1 (1:0) über den SV Werder Bremen II setzte sich Aufsteiger FC Carl Zeiss Jena vorerst im Mittelfeld der Tabelle fest. René Eckardt markierte das Siegtor vier Minuten vor dem Ende.