Kopie von 760_0900_97430_Wasserball_Seibel.jpg
Der Auftakt hätte für den 1. BSC Pforzheim besser laufen können.

Für BSC-Wasserballer gibt es auswärts nichts zu erben

Pforzheim/Leimen. Mit einer deutlichen Niederlage hat die Wasserballmannschaft des 1. BSC Pforzheim nach dreiwöchiger Pause den Spielbetrieb in der 2. Liga Süd wieder aufgenommen. Bei der SGW Leimen/Mannheim gab es ein 7:19 (1:5, 2:3, 2:4, 2:7).

Bereits im ersten Spielabschnitt stellten die Hausherren die Weichen auf Sieg, bis zur Halbzeit hielten die Pforzheimer um Spielertrainer Kevin Schneider den Rückstand noch in Grenzen. Der Übungsleiter der Goldstädter sparte aber vor allem im Hinblick auf das enttäuschende Ergebnis nicht mit Kritik: „Wir sind so gar nicht ins Spiel gekommen, haben uns nur wenig gute Chancen erarbeitet und zu wenige Abschlusschancen kreiert. Da war einfach nichts zu holen an diesem Tag.“

Und so bleibt dem BSC nichts anderes übrig, als das Spiel abzuhaken und sich auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. Am kommenden Samstag wird die nächste Aufgabe daheim gegen den WSV Ludwigshafen auch nicht einfach.

1. BSC Pforzheim: Kurek – Draskowitsch 1, Unsöld, Kromar, Höckele 1, M. Schneider 1, Müller, Galunic, K. Schneider 1, Sachs 1, Bornbaum, Wottschel 1, Marin 1