nach oben
Auf Ausnahmetalent Anastasia Bonda reva ruhen die Hoffnungen beim TB Wilferdingen.   Steinbrecher
Auf Ausnahmetalent Anastasia Bonda reva ruhen die Hoffnungen beim TB Wilferdingen. Steinbrecher
04.09.2015

Für Wilferdingens Tischtennis-Mädels beginnt das Abenteuer 3. Bundesliga

Remchingen-Wilferdingen. Nachdem die Tischtennis-Bundesligisten der Männer bereits einen Spieltag absolviert haben, fällt der Startschuss zur neuen Saison bei den Frauen an diesem Wochenende. Mit von der Partie wird erstmals auch ein Team aus dem Bezirk Pforzheim sein, und zwar die Equipe des TB Wilferdingen in der 3. Bundesliga Süd.

Als das junge Wilferdinger Ensemble im April den Einzug in die dritthöchste deutsche Spielklasse perfekt gemacht hatte, stellte sich für Coach Matthias Zelling die Frage, ob er mit seiner Auswahl die Herausforderung 3. Bundesliga Süd annehmen sollte oder nicht. Und wenn ja, mit welchen Akteurinnen? Schließlich war bereits früh klar, dass sowohl Martyna Dziadkowiec (TTG Süßen) als auch Nicola Hörndl (TTC 1946 Weinheim) nicht mehr zur Verfügung stehen würden. Da Silvia Selicka und Luisa Kokacova aufgrund ihres Studiums ihr Trainingspensum zurückschrauben mussten, kamen auch sie lediglich noch als Ergänzungsspielerinnen in Betracht. Dennoch entschied sich Zelling für den Aufstieg.

Zum einen, weil ihn diese Aufgabe reizte und zum anderen, weil das 13-jährige Ausnahmetalent Anastasia Bondareva ihren Vertrag um ein Jahr verlängerte.

Jetzt galt es, um eben diese Bondareva herum eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen. Gesagt, getan. Nachdem Wenna Tu von der TSG Steinheim – ebenfalls erst zarte 13 Jahre alt und momentan wohl beste U 15-Akteurin Deutschlands – ihre Zusage gegeben hatte, ließ die Unterschrift der gleichaltrigen Emmendingerin Jana Kirner nicht mehr lange auf sich warten.

„Damit spielen jetzt wohl die drei hoffnungsvollsten Tischtennistalente Baden-Württembergs bei uns“, sagt Zelling voller Stolz. Während die 16-jährige, auf der Rückhand mit kurzen Noppen agierende Ann-Katrin Ziegler vom TSV Herrlingen Neuzugang Nummer drei verkörpert, soll die Slowakin Adriana Cisarikova, immerhin schon 19 Jahre alt und regionalligaerprobt, die junge Garde führen. „Unser Ziel kann nur sein, die Klasse zu halten“, so Zelling, „und natürlich die jungen Spielerinnen weiterzuentwickeln.“

Ein erster Gradmesser steht bereits am kommenden Sonntag auf dem Programm, wenn Anastasia Bondareva & Co. zum Saisondebüt beim bayerischen TV 1921 Hofstetten ihre Visitenkarte abgeben (Spielbeginn 14.00 Uhr). „Wir sind selbst gespannt, wie wir abschneiden. Die Mädels trainieren jeden Tag. Im Moment musst Du sie sogar eher mal bremsen“, gibt sich Zelling zuversichtlich. aj