nach oben
Der Karlsruher Steffen Haas (l) und der Rostocker Robert Müller kämpfen um den  Ball. Die Partie endet 2:2.
Der Karlsruher Steffen Haas (l) und der Rostocker Robert Müller kämpfen um den Ball. Die Partie endet 2:2. © dpa
18.03.2012

Für beide zu wenig: KSC und Rostock trennen sich 2:2

Karlsruhe (dpa/lsw) – Für den Karlsruher SC und Hansa Rostock wird es im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga immer enger. Der Tabellenvorletzte und der Tabellenletzte spielten am Sonntag im Kellerduell nur 2:2 (1:1).

Beide verpassten dadurch den ersehnten Befreiungsschlag im Rennen um den Klassenerhalt. Die Rostocker gingen durch ein Eigentor von Timo Staffeldt (36.) und einen 25-Meter-Schuss von Freddy Borg (61.) zweimal in Führung. Alexander Iaschwili erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+1) sowie per Handelfmeter (79.) jeweils den Ausgleich für den überlegenen KSC.

Gemessen an ihrer Tabellensituation und nervlichen Anspannung boten beide Teams den 15 055 Zuschauern ein ansehnliches und vor allem spannendes Spiel. Trotz ihres zweimaligen Rückstands waren die Gastgeber dem Sieg lange Zeit näher als der Aufsteiger. Allein Iaschwili vergab vor seinem Tor drei weitere Chancen (8./11./28.), das 0:1 wurde durch einen Fehler von Hakan Calhanoglu begünstigt.

Aber auch die Rostocker versteckten sich nie. Dem Handelfmeter ging ein Blackout von Tom Weilandt voraus, Marek Mintal vergab in der 82. Minute eine dicke Möglichkeit zum 2:3. Das Ergebnis half am Ende keinem, war aber leistungsgerecht.