760_0900_112319_128349445.jpg
Der Calmbacher Robin Hack, in der Jugend einst beim Karlsruher SC, spielt jetzt für den 1. FC Nürnberg in der 2. Liga gegen den KSC.  Foto: dpa 

Für den Calmbacher Robin Hack wird im Wildparkstadion ein Kindheitstraum wahr

Bad Wildbad-Calmbach/Karlsruhe. Für Robin Hack ist die Partie seines 1. FC Nürnberg beim Karlsruher SC etwas Besonderes. Der Calmbacher, der seit dieser Saison für den FCN aufläuft, spielte in der Jugend für den KSC. „Schon als kleiner Junge war es mein Traum, einmal im Wildparkstadion aufzulaufen. Nur schade, dass es jetzt nicht mehr ganz ist“, sagt der 21-jährige Stürmer und meint damit die Baustellensituation beim KSC-Stadion.

Hack geht davon aus, dass viele Freunde und auch seine Familie am Freitag unter den Zuschauern sein werden. Für seinen Club sei es zwar „ein Spiel wie jedes andere, wir wollen wie immer drei Punkte holen, um uns unten raus zu kämpfen, aber da der KSC ein direkter Konkurrent ist, ist es doch auch ein besonderes, wichtiges Spiel für uns“. Hack kam für Nürnberg bisher in 21 von 23 Zweitliga-Spielen zum Einsatz. Gegen den VfB Stuttgart musste er am 9. Dezember wegen eines Infekts passen, gegen den 1. FC Heidenheim vor zwei Wochen war er gelbgesperrt. Seine Leistung sei bisher okay, „aber es gibt immer etwas zu verbessern“.

Anna Wittmershaus 01

Anna Wittmershaus

Zur Autorenseite