nach oben
03.03.2016

Für den SV Kickers Pforzheim wäre ein Sieg in Weinheim „überragend“

Pforzheim. „Ein Punkt wäre gut, ein Sieg wäre überragend.“ So umschreibt Gökhan Gökce die Ausgangslage für den SV Kickers Pforzheim vor dem Auswärtsspiel am Samstag bei der TSG 62/09 Weinheim (15.00 Uhr, Sepp-Herberger-Stadion). „Es wird sehr schwer für uns, aber der Druck liegt eindeutig auf der Seite von Weinheim“, glaubt der Trainer des Pforzheimer Verbandsligisten.

Wenn der kleine Hoffnungsfunken im Kampf um den Klassenerhalt auf der Wilferdinger Höhe weiter glühen soll, sollte der Tabellenvorletzte nicht mit leeren Händen von der Bergstraße zurückkehren. Weinheim ist mit hohen Erwartungen in die Saison gestartet. Mit 25 Punkten und Platz zehn liegt das Team von Trainer Dirk Jörns derzeit aber weit hinter den Erwartungen zurück.

Nach den Abgängen von Spielmacher Baransel Yurttas (ASV Durlach), Abwehrchef Josip Biljeskovic (NAFI Stuttgart), Gonas Panneerselvam (1. FC Bruchsal), Maximilian Habl (VfB Bretten) und Görkem Günasan (TSV Grunbach) gehen die Kickers personell geschwächt in den Rest der Punkterunde 2016. Torhüter Patrick Salscheider hat den Verein zwar nicht verlassen, steht aktuell aber auch nicht zur Verfügung. Da der neue Torhüter Giuseppe Spagnuolo, der in der Winterpause kam, auch nicht einsatzbereit ist, wird Carsten Heers das Tor hüten.

Heers stand auch in den letzten zwei Spielen vor der Pause im Kickers-Kasten.

Trainer Gökhan Gökce war mit der Vorbereitung insgesamt recht zufrieden. „Die Stimmung ist gut, die Spieler ziehen mit. Der Trainingsbesuch hätte manchmal ein bisschen besser sein können.“