nach oben
31.03.2016

Für die Sterne zählt nur ein Sieg: Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern droht das Aus

Keltern. Gute Nerven brauchen die Bundesliga-Basketballerinnen der Rutronik Stars Keltern am Freitag. Ab 19.00 Uhr geht es beim BC Marburg darum, das vorzeitige Ende der laufenden Saison zu verhindern. Nach der 69:73-Heimniederlage am vergangenen Sonntag zählt im zweiten Playoff-Spiel der Serie Best of Three nur ein Auswärtssieg.

Die Sterne haben sich dieses sogenannte „Do-or-die-Spiel“ selbst zuzuschreiben. Denn sie standen am vergangenen Ostersonntag unmittelbar davor, den favorisierten BC Marburg erstmals in dieser Saison zu schlagen. Nadja Prötzig & Co. versäumten es jedoch, nach einer Acht-Punkte-Führung im Schlussviertel das Spiel für sich zu entscheiden.

„Jetzt gilt es, die Serie nach Keltern zurückzuholen“, sagt Sterne-Sportchef Dirk Steidl. Die Vorzeichen dazu sind gar nicht so schlecht, holte Keltern doch vor zwei Wochen in der Marburger Halle mit zwei tollen Spielen gegen Herne und Wasserburg sensationell die Silbermedaille im deutschen Pokal. Sollte es gelingen an diese Leistungen anzuknüpfen, hat der Bundesliga-Aufsteiger gute Chancen, ein drittes Spiel (Sonntag 3. April, um 17.30 Uhr) in Keltern zu erzwingen.

„Wenn man drei Pflichtspiele in einer Saison gegen den gleichen Gegner verliert, ist man natürlich ein wenig angefressen“, sagt Sterne-Coach Christian Hergenröther. Diese schwarze Serie soll nun in Marburg beendet werden. „Es ist die letzte Möglichkeit, Marburg zu schlagen“, so Hergenröther weiter. Dabei hofft er vor allem auf eine Leistungssteigerung bei Magali Mendy. Die für das Sterne-Spiel so wichtige Französin hatte im ersten Playoff-Spiel zu keiner Zeit ihr normales Leistungsniveau erreicht. Sie und das Sterne-Team haben diese Woche gut trainiert. Wieder in Marburg dabei sein wird Centerin Zorica Mitov, die nach ihrer Schulterverletzung das Training aufgenommen hat.

Man darf gespannt sein, ob der Grüne Stern dem Druck in Marburg standhalten kann. „Wir haben in der regulären Saison mehrmals gezeigt, dass wir mit solchen Extremsituationen gut umgehen können“, betont Dirk Steidl.

Das Spiel live im Internet unter: http://sportdeutschland.tv