nach oben
Symbolfoto: Adobe Stock
Symbolfoto: Adobe Stock
09.05.2019

Fußball-Landesliga: Einige Begegnungen haben es in sich

Pforzheim. In der Fußball-Landesliga haben es die Spiele mit Beteiligung aus dem Fußballkreis Pforzheim in sich. So erwartet der zuletzt stark auftrumpfende FC Nöttingen II Tabellenführer Fortuna Kirchfeld. Da ab sofort die 50-Prozent-Regel gilt, dürfen in der U23 des FCN keine Spieler mehr aus dem Kader der Oberligamannschaft eingesetzt werden, die in der höheren Klasse mehr als die Hälfte der Spiele gemacht haben.

In einem Derby stehen sich der 1. FC Ersingen und der 1. FC Birkenfeld gegenüber. Beide Mannschaften sind im Abstiegsrennen noch nicht ganz aus dem Schneider, haben gleichwohl sehr gute Aussichten auf den Klassenverbleib. Der Sieger der Partie kann wohl ganz sicher ein weiteres Jahr Landesliga planen.

Das würde der SV Huchenfeld auch gerne tun. Doch der Aufsteiger aus dem Pforzheimer Stadtteil erlitt mit der 1:5-Heimniederlage gegen den FC Ersingen einen herben Rückschlag. Schnell abhaken und alle Energie und Motivation in die kommenden Spiele strecken, lautet die Devise beim Team von Trainer Timo Fuhrmann. Beim Absteigskandidaten SC Wetterbach sollte auf alle Fälle ein Sieg her.

Aufsteiger TSV Grunbach war glänzend in die Saison gestartet, zählt aber in der Rückrunde zu den schlechtesten Teams der Landesliga. Im Heimspiel gegen den SV Langensteinbach sollte endlich mal wieder ein Sieg her.

Die Zuschauerrolle hat der FV Niefern. Die für gestern angesetzte Partie gegen das zweite Team des ATSV Mutschelbach ist dem Wetter zum Opfer gefallen. „Die letzte Stunde vor dem Spiel hat es sehr stark geregnet“, berichtete FVN-Trainer Roman Gichau. Da Wasser auf dem Platz stand wollte der Schiedsrichter nicht anpfeifen. Genauso war es am Tag zuvor gelaufen, als das Reserve-Team in der Kreisklasse A1 gegen die SG Ölbronn-Dürrn auflaufen sollte. Der nächste Einsatz der ersten Mannschaft steht am Samstag der kommenden Woche um 17.30 Uhr bei Huchenfeld an. „Es zählen nur noch Siege“, sagt Gichau. Mit 23 Punkten ist Niefern Vorletzter. Maximal zwölf Zähler können hinzukommen.