Enttäuscht waren die Nöttinger Spieler um Stürmer Leutrim Neziraj nach dem Schlusspfiff in Ulm.  Eibner
Enttäuscht waren die Nöttinger Spieler um Stürmer Leutrim Neziraj nach dem Schlusspfiff in Ulm. Eibner 

Fußball-Oberligist FC Nöttingen tritt punktemäßig auf der Stelle

ULM/NÖTTINGEN. Gut gespielt, zweimal geführt, aber wieder nicht gewonnen: Der FC Nöttingen kann die engen und hart umkämpften Spiele zurzeit nicht für sich entscheiden. Am Samstagnachmittag musste sich der mit großen Ambitionen in die neue Saison gestartete Fußball-Oberligist beim SSV Ulm 1846 mit einem 2:2 begnügen. Nach sechs Partien haben die Lila-Weißen nun neun Punkte auf dem Konto. Spitzenreiter ist nach wie vor die Spvgg Neckarelz mit 18 Zählern aus sieben Begegnungen.

Richtig gut dagegengehalten

Einen Vorwurf konnte und wollte der 44-jährige Ex-Profi Wittwer seiner Elf für die Leistung beim Regionalliga-Absteiger in Ulm aber nicht machen. „Wir haben zurzeit einige verletzte Spieler, die für das Team sehr wichtig sind. Dafür hat die Mannschaft richtig gut dagegengehalten“, erklärte der Coach des FC Nöttingen.

In einer temporeichen Partie hatte FCN-Torjäger Metin Telle die Gäste in Führung gebracht (20. Minute). David Braig glückte kurz nach der Halbzeitpause der Ausgleich (47.), ehe Verteidiger Marcel Rapp die Nöttinger erneut auf die Siegerstraße köpfte (57.). Jannik Keller sicherte den Ulmern mit einem Sonntagsschuss aber noch einen Punkt (83.).