760_0900_97755_MR5_3337_jpg_Maxim_KOHLMANN_17_BIL_Martin.jpg
Pech hatte Bilfingens Maxim Kohlmann (links), als sein Schussversuch aus 40 Metern an der Latte landete. Foto: Ripberger

Fußball-Verbandsliga: TuS Bilfingen erkämpft im Derby gegen Mutschelbach ein 1:1

Kämpfelbach-Bilfingen. Im Kampf um den Klassenerhalt hat der TuS Bilfingen in der Fußball-Verbandsliga daheim dem favorisierten ATSV Mutschelbach ein 1:1 (1:1) abgetrotzt.

Die zunächst überlegenen Gäste waren zwar durch Sebastian Weizel in Führung gegangen (26.), doch Oguzhan Celebi (39.) glich aus und nach der Pause hätte es für Bilfingen sogar fast noch Sieg gereicht.

„Ich bin megastolz auf jeden. So können wir nicht absteigen“, freute sich TuS-Kapitän Benjamin Krause nach dem Schlusspfiff und Spielertrainer Dejan Svjetlanovic lobte die Truppe, die sich „voll reingehängt“ habe. „Das Remis ist gerecht, und am Ende wäre sogar ein Sieg möglich gewesen.“ Durch den Punktgewinn gegen den Tabellenfünften setzten sich die Bilfinger einen Punkt vom TSV Wieblingen auf dem Relegationsabstiegsplatz ab.

Zwei Lattentreffer

Mutschelbach übernahm zunächst die Spielkontrolle und hatte auch die besseren Chancen. Als Sebastian Weizel bereits TuS-Torhüter Bünyamin Karagöz umspielt hatte, rettete Kevin Stoitzner großartig auf der Linie (11.) und der Schuss von Tobias Stoll aus elf Metern landete nur an der Querlatte des TuS-Gehäuses (18.). Bilfingens beste Chance hatte Maxim Kohlmann. Der sah in der 21. Minute, dass Gästekeeper Dominic Bleich zu weit vor dem Tor stand und zog aus 40 Metern ab, aber der Ball landete nur an der Latte.

Dann ging Mutschelbach nicht unverdient in Führung, als Sebastian Weizel nach einer Ecke von Engert per Kopf traf (26.). Bilfingen glich noch vor der Pause aus, als Ertugrul einen Ball von links schnell und direkt nach innen gab, wo Celebi vollstreckte.

Nach der Pause war Bilfingen besser im Spiel, stets auf Augenhöhe und hatte durch Danijel Bozic (55.), Besart Krasniqi sowie Celebi (60.) und Murat Ertugrul (87.) sogar die Möglichkeit auf den Dreier. „Wir können zufrieden sein, auch wenn wir die zweite Halbzeit die besseren Chancen hatten“, so das Fazit von Torschütze Celebi.