nach oben
27.04.2009

Fußball-Experten der Region zum Klinsi-Rauswurf

Bayern entlassen Klinsmann, Heynckes übernimmt – die richtige Entscheidung? PZ hat bei Fußball-Experten und Bayern-Fans der Region nachgefragt.

Ronny Walter, Mitglied im Bayern-Fanclub Adler 86 Bretten:
„Ich sehe es unter dem Blickwinkel, dass die Verbindung zwischen Fans und Trainer sowie Mannschaft und Trainer bereits zerrüttet war. Mit der Ausbootung von Torhüter Michael Rensing, der als Publikumsliebling bei den Anhängern in der Südkurve gilt, hat Klinsmann hausgemachte Probleme geschaffen, die absolut unnötig waren. Auf Jupp Heynckes wäre ich nicht gekommen. Er kann aber sicherlich etwas bewegen.“

Umfrage

Finden Sie es schade, dass Klinsmann gehen muss?

Ja 0%
Nein 0%
Mir egal 0%
Stimmen gesamt 0

Stefan Sartori, Ex-Trainer beim 1. FC Pforzheim:
„Es war aufgrund der sportlichen Entwicklung in den vergangenen Wochen ein nachvollziehbarer Schritt. Allerdings: Dass die Bayern nicht die großen Erfolge landen können, ist auch eine Qualitätsfrage, die sich nicht nur am Trainer festmachen lässt. Ich denke, Jupp Heynckes wird in der Mannschaft die Akzeptanz finden, die er braucht, um deutscher Meister zu werden.“

Ewald Fauth, Mitglied des Fanclubs Südkurve Straubenhardt:
„Ich habe nach der Niederlage gegen Schalke gesagt, dass es besser ist, mit Klinsmann die Runde zu Ende zu spielen, schließlich ist der Titel noch nicht verloren. Schade, dass die Bayern-Führung dem Druck eines kleinen Teils der Fans und der Boulevard-Medien nicht standgehalten hat. Mir wäre es lieber gewesen, wenn man Hermann Gerland allein ans Ruder gelassen hätte.“

Adolf Weidlich, Coach beim FC Nöttingen II:
„Die Trennung von Klinsmann war nötig, allerdings kam sie drei Wochen zu spät. Wenn man sieht wie die Mannschaft Fußball spielt, kann mal als Bayern-Fan nicht zufrieden sein. Heynckes wäre nicht mein Favorit gewesen. Die Spieler haben jetzt kein Alibi mehr und müssen alles daran setzen, wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Dann klappt es mit der Champions League und vielleicht mit der Meisterschaft.