nach oben
Gut behauptet und am Ende sogar durchgesetzt hat sich A-Ligist FV Göbrichen mit Davide Venezia (Mitte) gegen den FC Singen mit Benjamin Thiel (links) und Jonathan Appel.
Gut behauptet und am Ende sogar durchgesetzt hat sich A-Ligist FV Göbrichen mit Davide Venezia (Mitte) gegen den FC Singen mit Benjamin Thiel (links) und Jonathan Appel. © Becker
30.08.2017

Fußball-Kreispokal: Zwei A-Ligisten im Halbfinale

Pforzheim. Die zwei Kreisligisten GU-Türkischer SV Pforzheim und TSV Wurmberg-Neubärental sowie die beiden A-Ligisten FV Göbrichen und FV Knittlingen stehen im Halbfinale des Pokalwettbewerbes im Fußballkreis Pforzheim.

In den Viertelfinals am gestrigen Mittwoch gab es mit dem Göbricher 1:0 gegen den Kreisligisten Singen dabei die einzige Überraschung. Im Halbfinale stehen sich am kommenden Mittwoch Göbrichen und Wurmberg-Neubärental sowie Knittlingen und die GU-Türkischer SV gegenüber.

Göbrichen – Singen 1:0. Der favorisierte Gast hatte zwar vor allem nach der Pause mehr vom Spiel, in Sachen Chancen reklamierten aber die Gastgeber ein Plus. Das Tor des Tages erzielte Enzo Venezia kurz vor der Pause.

Knittlingen – Wimsheim 3:2. In einer abwechslungsreichen und feurigen Partie hatten die Gastgeber nur die ersten 15 Minuten Probleme. Dann übernahmen sie das Kommando, gerieten aber durch eine direkt verwandelte Ecke von Marcello Campisi in Rückstand (37.). Nach der Pause zeigte der Schiedsrichter innerhalb von 14 Minuten dreimal auf den Elfmeterpunkt. Campisi traf in der 50. Minute zum 2:1 für Wimsheim, für Knittlingen war Kocaoglu (48., 61.) gleich zweimal erfolgreich. Kocaoglu traf dann auch zum Sieg (69.) – ganz ohne Strafstoß.
GU-Türk. SV Pforzheim – Buckenberg 3:0. Durch Uzun (28.), Emre (50.) und Zenko (75.) kamen die Gastgeber zum verdienten Sieg. Besonders schön herausgespielt war das 2:0 über Cepni und Zenko.

Tiefenbronn – Wurmberg-Neubärental 1:4. Tiefenbronn war nicht unbedingt schlechter, begünstigte aber mit krassen Abwehrfehlern, die Wurmberg eiskalt nutzte, drei Gegentore. Wolf (4.) und Dreifachtorschütze Reich (26., 33., 61.) trafen für den Sieger, für Tiefenbronn verkürzte Moldoveanu zwischenzeitlich per Foulelfmeter (31.) zum 1:2.