nach oben
Vergangene Saison Rivalen, nächste Saison Teamkollegen: Moritz Bischoff (links/bisher TSV Grunbach) und Timo Brenner (FC Nöttingen).  Gössele/PZ-Archiv
Vergangene Saison Rivalen, nächste Saison Teamkollegen: Moritz Bischoff (links/bisher TSV Grunbach) und Timo Brenner (FC Nöttingen). Gössele/PZ-Archiv
28.06.2013

Fußballclubs der Region sehen sich vor dem Saisonstart gerüstet

Der Sommer will noch nicht so richtig Einzug halten in unseren Breiten, doch für viele Fußballer der Region ist die Sommerpause bereits vorbei. Am kommenden Montag nehmen die Oberligisten FC Nöttingen und TSV Grunbach sowie der Verbandsligist 1. CfR Pforzheim die Vorbereitung auf die neue Saison in Angriff. Spätstarter ist Verbandsliga-Aufsteiger SV Kickers Pforzheim, der erst am 11. Juli mit dem Training beginnt.

Die Personalplanung haben die Ober- und Verbandsligisten weitgehend abgeschlossen. Dabei zeigt sich der FC Nöttingen in Sachen Personalwechsel wieder vergleichsweise bescheiden. Mit Torjäger Leutrim Neziraj und Standardspezialist Ricardo Di Piazza hat der FCN zwei wichtige Akteure verloren, dafür kehrt Abwehrspieler Moritz Bischoff aus Grunbach zurück, außerdem kommt der junge Angreifer Yasin Ozan aus Walldorf. Derzeit ist der FCN-Vorsitzende Dirk Steidl noch auf der Suche nach Verstärkungen für die Offensive. Ob die aber rechtzeitig bis zum Trainingsauftakt da sind, bleibt abzuwarten.

Insgesamt vertraut Trainer Michael Wittwer beim Versuch, erneut unter die Top fünf der Liga zu kommen, auf ein eingespieltes Team.

Deutlich mehr Bewegung hat es beim Liga-Rivalen TSV Grunbach gegeben. Mit Bischoff, Torwart Mathias Dörrich und Offensivspieler Marco Mössner sind drei Spieler, die zuletzt zur Stammformation zählten, weg. Doch der TSV hat auf der Gegenseite mächtig aufgerüstet. Vor allem auf Torhüter Manuel Salz (RW Erfurt), Mittelfeldmann Marco Kovac (Freiberg) und einem Trio von Spielern des Karlsruher SC II ruhen die Hoffnungen „bei den sieben Eichen“. Eine Zittersaison wie zuletzt nach dem Aufstieg aus der Verbandsliga wollen die Grunbacher nicht noch einmal erleben. „Ich denke, dass wir stabiler sind. Vor allem ein guter Start wäre wichtig“, sagt Teo Rus, der das Team zusammen mit Adis Herceg trainiert.

In der Verbandsliga setzt der 1. CfR Pforzheim weiter auf die eigene Jugend, will die Leistung aus der vergangenen Saison, als man lange oben mitspielte, bestätigen. „Vielleicht können wir noch länger ganz oben dabei sein“, sagt der Vorsitzende Markus Geiser. Verzichten muss Trainer Gökhan Gökce künftig auf Torjäger Mattia Trianni (geht nach Bruchsal), verstärkt hat man sich mit Baransel Yurttas und Deniz Nedzhmiev vom FC Nöttingen.

Aufsteiger SV Kickers Pforzheim traut sich in der Verbandsliga einiges zu. Ein einstelliger Tabellenplatz soll es werden, Andreas Wittenauer vom Spielausschuss denkt sogar an die Plätze fünf bis sieben. Mit Mathias Dörrich, Marco Mössner und Devin Cillidag vom TSV Grunbach, Viktor Kärcher vom FSV Buckenberg sowie Daniel Bühler vom FC Birkenfeld sieht sich das Team von Trainer Rudi Herzog gut verstärkt.

Oberliga-Derby im September

Wenn am kommenden Freitag (5.Juli) der Staffeltag der Fußball-Oberliga stattfindet, steht die Terminplanung im Mittelpunkt. Der FC Nöttingen beginnt am 10./11. August daheim gegen Aufsteiger Ravensburg, danach geht es nach Reutlingen, ehe Freiberg im Panoramastadion gastiert. Das Derby gegen Grunbach ist am 7.Spieltag (14./15. September) ebenfalls im Panoramastadion.

Der TSV Grunbach beginnt die Saison auswärts bei Aufsteiger Heidenheim II, danach kommt Villingen, ehe es zum nächsten Aufsteiger (Oberachern) geht. Am vierten Spieltag ist Bahlingen in Grunbach zu Gast.