Fußballer des FC Viktoria Enzberg gehen die Mission Klassenerhalt an

Mühlacker-Enzberg. An diesem Sonntag startet die Fußball-Kreisliga Pforzheim in die neue Saison – und damit beginnt nach dem Aufstieg aus der A-Liga auch die Mission Klassenerhalt für den FC Viktoria Enzberg. „Wir werden alles in unserer Macht stehende tun“, verspricht Trainer Sascha John.

Zum Auftakt kommt an diesem Sonntag mit Fatihspor Pforzheim (15 Uhr) eine gestandene Kreisliga-Mannschaft in den Viktoria-Sportpark. Einen besonderen Schlachtplan haben John und seine Männer aber nicht entwickelt. „Wir schauen, was auf uns zu kommt“, sagt der Trainer. Türkische Mannschaften seien immer schwer einzuschätzen, da dort im Kader oft eine hohe Fluktuation herrsche. „Aber wir spielen daheim und versuchen natürlich unser Glück.“

Ganz allgemein geht John davon aus, dass der Fußball in der Kreisliga natürlich noch einmal einen Ticken schneller ist als in der A-Klasse. „Fehler, die dort noch verziehen werden, werden in der Kreisliga bestraft“, weiß der erfahrene Enzberger Trainer. „Auf jeden Fall müssen wir besser verteidigen als noch in der abgelaufenen Saison.“ Er selbst spiele mit seiner Mannschaft eigentlich lieber einen offensiven Fußball, aber es sei klar, dass man die Mannschaften in der Kreisliga nicht schon am 16-Meter-Raum anlaufen könne. Im Gegensatz zur A-Klasse kenne man in der Kreisliga viele Mannschaften noch gar nicht – und wisse daher allenfalls zur Rückrunde, was jedes einzelne Team so drauf habe.

Die Trainingsbeteiligung sei traditionell gut, rund 20 Mann seien eigentlich immer dabei, sagt John. Die Konstanz seiner Mannschaft in der abgelaufenen Saison sei eine große Stärke gewesen. John: „Man steigt ja nicht in einem einzigen Spiel auf, sondern über eine ganze Saison.“

Bereits am Mittwoch, 17. August, steht das erste Auswärtsspiel für Enzberg auf dem Programm. Anpfiff beim TSV Wurmberg-Neubärental ist dann um 19 Uhr. Die A-, B- und C-Klassen im badischen Fußballkreis Pforzheim starten erst am Sonntag, 21. August, in die neue Saison.

Christoph Stäbler

Christoph Stäbler

Zur Autorenseite