nach oben
Hoch hinaus will Tobias Dußling (rechts) mit dem SV Huchenfeld. Am Wochenende winkt die Tabellenspitze. Für Michael Zimmer vom SV Büchenbronn (links) gilt es derweil gegen Bauschlott Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Foto: PZ-Archiv, Hennrich
Hoch hinaus will Tobias Dußling (rechts) mit dem SV Huchenfeld. Am Wochenende winkt die Tabellenspitze. Für Michael Zimmer vom SV Büchenbronn (links) gilt es derweil gegen Bauschlott Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Foto: PZ-Archiv, Hennrich
17.11.2016

Fußballkreis Pforzheim: Huchenfeld auf dem Sprung an die Spitze

Wenn alles nach Plan läuft, müssen die Fußballer im Kreis Pforzheim noch dreimal ran, bevor es in die Winterpause geht. Bislang hat sich in allen Klassen noch kein Team entscheidend abgesetzt. Es bleibt also weiter spannend.

Nach zwei Unentschieden in Folge hat Kreisligist Ersingen mit dem 3:2 gegen Öschelbronn zuletzt wieder dreifach gepunktet und die Tabellenspitze vor den punktgleichen Huchenfeldern (27) verteidigt. Am Sonntag nun muss Ersingen daheim gegen Dietlingen ran, das zuletzt mit dem 3:2 gegen Calmbach überraschte. Mit einem Sieg könnten die Rapp-Schützlinge wieder alleine an der Spitze stehen, denn Verfolger Huchenfeld wird gegen den Fünften Grunbach auf Herz und Nieren geprüft. Bei einem Ersinger Ausrutscher könnte Huchenfeld aber erstmals in dieser Saison Platz eins erobern. Die GU-Türkischer SV Pforzheim muss sich gegen Öschelbronn – Duell Dritter gegen Vierter – gewaltig strecken, um nicht vom FVÖ überholt zu werden.

Der Rest der Liga befindet sich derzeit zwar nicht in akuter Abstiegsnot, ihr Punktepolster ist aber auch nicht so groß, dass sie sich in den letzten beiden Spielen in der Hinrunde entspannt zurücklehnen können. Wurmberg-Neubärental (19) als Sechster hat gerade einmal fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenvorletzten Kieselbronn (14). Für jedes Team gilt es also weiterhin kräftig Punkte zu sammeln.

Ob der TV Gräfenhausen noch zu retten ist, ist die große Frage. Das Schlusslicht hat nur sechs Zähler auf dem Konto und wartet seit sieben Spieltagen auf einen Sieg. Und diesen traut man den Gräfenhausenern auch am Samstag auswärts in Coschwa nicht zu.

In der Kreisklasse A1 kann man gut und gerne von einer Drei-Klassen-Gesellschaft reden. Wilferdingen, Knittlingen, Zaisersweiher, Nußbaum und Ispringen werden wohl die Plätze eins und zwei unter sich ausmachen. Ein Wörtchen vorne mitreden wollen aber auch noch die Sportfreunde Mühlacker, derzeit auf Platz sechs. Um die Plätze im Mittelfeld streiten sich die Teams ab Platz sieben (Königsbach) bis 13 (Ersingen II). Etwas im Hintertreffen liegen derzeit Göbrichen und Singen II mit jeweils acht Punkten.

Die größten Optimisten glauben dagegen nicht mehr an den Klassenerhalt von Kieselbronn II (0 Punkte). Die FCK-Reserve wird wohl auch daheim gegen Lienzingen leer ausgehen. An der Spitze dürfte Wilferdingen (gegen Ötisheim) den zehnten Saisonsieg feiern. Den peilt auch Knittlingen gegen 08 Mühlacker an. Zaisersweiher (gegen Singen II), Nußbaum (in Göbrichen) und Ispringen (bei Ersingen II) dürften sich ebenfalls keine Blöße geben. Gespannt sein darf man, wie sich die Sportfreunde aus Mühlacker beim brisanten Derby in Enzberg präsentieren.

Das Maß aller Dinge in der Kreisklasse A2 ist Engelsbrand. So wie es aussieht, führt der Weg zum Titel nur über die Truppe von Marco Wurster. Vier Punkte Vorsprung auf Tiefenbronn sind zwar nicht viel, doch die Konstanz des FCE ist schon beeindruckend.

So sollte auch einem Sieg im Heimspiel gegen Feldrennach nichts im Wege stehen. Die Tiefenbronner werden jedoch ebenfalls mit einem Dreier bei Calmbach II dranbleiben. Langenalb – fünf Punkte hinter Engelsbrand – sollte ebenso von der Auswärtsfahrt ins Obere Enztal unbeschadet zurückkehren.

Auch Weiler wittert weiter seine Chance als Tabellenvierter. Mit einem Heimsieg könnte man dem Verfolger aus Wildbad (5. Platz) schon einen kleinen Dämpfer versetzen.

Im Tabellenkeller kam Hohenwart/Würm bisher nicht über drei Unentschieden hinaus. Will die Troglia-Elf bis zur Winterpause nicht vollständig abgehängt sein, muss auswärts beim Drittletzten Unterreichenbach/Schwarzenberg unbedingt etwas Zählbares her.

In der Kreisklasse B1 ist Eisingen derzeit gut in Schuss. Dem jüngsten 8:1 gegen Niefern II will der Spitzenreiter nun in Stein den nächsten Sieg folgen lassen. Doch die TG geht nach drei Niederlagen in Folge mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch ins Spiel, so dass Trainer Roberto Mingoia von seinen Jungs wenigstens einen Punkt gegen Eisingen einfordern wird.

Seinen zweiten Platz verteidigen und den Vorsprung ausbauen könnte Hagenschieß mit einem Sieg gegen den Tabellenvierten Buckenberg III.

In der Kreisklasse B2 läuft vermutlich alles auf einen Dreikampf zwischen Höfen (28), Coschwa II (27) und Schömberg (24) hinaus. Da Höfen am Wochenende spielfrei ist, kann Coschwa mit einem Dreier gegen Langenalbs Zweite an die Spitze springen. Die volle Punktzahl möchte auch Schömberg vom Auswärtsspiel gegen Neuhausen/Hamberg II mitnehmen und damit den Rückstand nach oben verkürzen.