nach oben
Der FV Niefern mit Jurij Bock (rechts, gegen Grunbachs Micael Marques) kann sogar als Spitzenreiter überwintern. Foto: Gössele
Der FV Niefern mit Jurij Bock (rechts, gegen Grunbachs Micael Marques) kann sogar als Spitzenreiter überwintern. Foto: Gössele
03.12.2015

Fußballkreis Pforzheim vor Winterpause - Stürmt Niefern an die Spitze?

Nochmal alles raushauen wollen die Fußball-Mannschaften im Kreis Pforzheim am Wochenende. Für viele Teams steht der letzte Spieltag in diesem Jahr auf dem Programm. Einige Mannschaften müssen allerdings noch am Wochenende darauf (12./13. Dezember) einen Nachholspieltag bestreiten. Mit einem echten Topspiel verabschieden sich dagegen am Samstag der FSV Buckenberg und der SV Huchenfeld. Um 17.30 Uhr wird die Partie zwischen dem Tabellenführer und dem Dritten angepfiffen.

Die Buckenberger haben dabei die Chance, sich mit einem Sieg weiter an der Spitze abzusetzen. Derzeit liegt der FSV vier Punkte vor den Huchenfeldern, die das Vorrundenspiel mit 2:1 gewonnen haben.

Absetzten kann sich auch der FV Niefern, der als Zweiter (33 Punkte) die Spielvereinigung Coschwa empfängt und sich diesmal nicht mit einem 1:1 wie im Hinspiel zufrieden geben möchte. Auch für Niefern ist es das letzte Spiel in diesem Jahr. Und wer weiß, vielleicht überwintert Niefern ja sogar als Tabellenführer – dafür muss aber Huchenfeld mitspielen.

Fatihspor Pforzheim möchte als Vierter ebenso vorne dranbleiben und hofft im Heimspiel, dass die Kicker des FC Bauschlott am Sonntag noch nicht ganz ausgeschlafen haben. Am Abend zuvor werden nämlich einige Bauschlotter beim gemeinsamen Konzert von Vorstand Alexander Spörr und Trainer Alexander Günther im Brötzinger „Exil“ (ab 20 Uhr) kräftig abzappeln. Man darf gespannt sein, ob das Konzert die Jungs pusht oder doch eher die Kräfte raubt.

Im Konzert der Großen – bezogen auf die Liga – will auch der FV Öschelbronn weiterhin mitmischen. Dafür muss die Truppe von Coach Renato Bestvina aber bei Germania Singen dreifach punkten. Am Wochenende darauf könnten der FVÖ dann sogar mit einem Sieg gegen den 1. FC Dietlingen ganz oben anklopfen.

Die Dietlinger wollen dagegen am Wochenende erstmal ihren guten Lauf auch auswärts beim 1. FC Calmbach fortführen und im Tabellenkeller weiter Boden gutmachen.

Das hat auch Alemannia Wilferdingen im Kellerduell gegen den TSV Grunbach vor. Ebenso dringend punkten müsste Schlusslicht FV Langenalb, doch das wird beim SV Büchenbronn mit Langenalbs Ex-Trainer Emanuel Günther nicht leicht. Der TSV Wurmberg-Neubärental hingegen rechnet sich im Heimspiel gegen den 1. FC Kieselbronn etwas aus.

In der Kreisklasse A 1 verabschiedet sich auch die SG Ölbronn-Dürrn mit einem Topspiel in die Winterpause. Sollten die Dierlamm-Schützlinge daheim gegen den Dritten FC Nußbaum gewinnen, bleiben sie auch über den Jahreswechsel Tabellenführer. Wenn nicht, haben die Spfr. Mühlacker die Chance, mit Siegen am Sonntag gegen den SV Königsbach und eine Woche darauf gegen Zaisersweiher vorbeizuziehen.

Mit einem guten Gefühl will auch der 1. FC Ispringen überwintern, also muss am Samstag (15 Uhr) gegen den TSV Ötisheim noch ein Sieg her.

In der Kreisklasse A 2 wird der FV Wildbad wohl als Spitzenreiter Weihnachten feiern. Daheim gegen den FC Dietlingen II wollen die Diczka-Jungs jedenfalls nichts anbrennen lassen. Dicht dran bleiben wird aber der TV Gräfenhausen, der seine Erfolgsserie beim TSV Mühlhausen/Würm wohl ausbauen wird. Auch die SG Hohenwart/Würm sollte bei der SG Unterreichenbach/Schwarzenberg als Sieger vom Feld gehen. Die GU-Türkischer SV (in Ellmendingen) und der 1. FC Engelsbrand (gegen Feldrennach II) wittern weiter ihre Chance.

Die Spitzenreiter der Kreisklasse B 1 und B 2 stehen vor lösbaren Aufgaben. Ersingen II muss zum Vorletzten Bauschlott II. Die Sportfreunde Dobel reisen ebenfalls zum Vorletzten Unterreichenbach/Schwarzenberg II.