nach oben
19.03.2011

Fußballkrimi: Nöttingen holt in 93. Minute Punkt beim SSV

NÖTTINGEN. In einem wahren Fußball-Krimi gelingt dem FC Nöttingen in letzter Sekunde der Ausgleich zum 1:1 beim SSV Reutlingen. Nach einem Foul an Dubravko Kollinger verwandelte Dejan Svjetlanovic in der 93. Minute der Nachspielzeit den fälligen Strafstoß zum glücklichen, aber verdienten Ausgleich.

FCN-Trainer Michael Wittwer wies bereits im Vorfeld der Begegnung beim SSV Reutlingen alle Beteiligten darauf hin, das das Auswärtsspiel kein Selbstläufer werde. Er sollte Recht behalten.

Zu Beginn der Partie spielten die Lila-Weißen pomadig und schwach. Der Elan und die Aggressivität der letzten Wochen schienen wie weggeblasen. Ganz anders dagegen der Gastgeber: Die Reutlinger agierten bissiger, engagierter und konzentrierter. Dadurch gelang es ihnen auch, die spielerischen Mängel auszugleichen.

In der 34. Minute fälschte Dubravko Kollinger den Freistoß von Routinier Manuel Waidmann ins eigene Tor ab. Auch nach dem Treffer wirkten die Remchinger abwesend und verunsichert. Mit dem Halbzeitpfiff bekam Michael Wittwer dann die Möglichkeit, seine Elf wieder wachzurütteln und endlich den gewohnten Angriffsfußball zu präsentieren.

Wie ausgewechselt stürmten die Nöttinger in der zweiten Halbzeit auf das Reutlinger Tor. Taktisch stellte der FCN auf eine Dreierkette in der Abwehr um und erhöhte so den Druck auf das Bollwerk des SSV Reutlingen. In der 75. Minute hatte dann Leutrim Neziraj den Ausgleich auf dem Fuß. Der Albaner scheiterte per Heber knapp am Gästekeeper. In der Schlussphase waren die Lila-Weißen drückend überlegen. Der Gastgeber war in den letzten Minuten stehend K.O. und musste dem kämpferischen Einsatz in den letzten Minuten Tribut zollen.

Nach 85. Minuten staubte der Eingewechselte Michae Cycon nach einem Kollinger Freistoß zum 1:1 ab, der wegen Abseits aber nicht gegeben wurde.

Acht Minuten später war es dann erneut Kollinger, der für Unruhe sorgte. Der Abwehrchef wurde im Sechzehner zu Fall gebracht. Dejan Svjetlanovic verwandelte zum glücklichen, aber verdienten Remis.

Die abstiegsbedrohten Reutlinger machten im Anschluss an die Partie ihrem Unmut freie Luft. Auch auf dem Spielfeld kam es zu Tumulten. Ein hitziges und spannendes Oberligaspiel.