760_0900_113445_120961627.jpg
Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart, muus Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken.  Foto: dpa 

Fußballprofis und Führungsebene des VfB Stuttgart unterstützen ihren Verein

Stuttgart. Profis und Clubführung des VfB Stuttgart verzichten angesichts der finanziellen Folgen durch die Corona-Pandemie auf Teile ihres Gehalts. Außerdem wird der Fußball-Zweitligist erstmals in seiner Vereinsgeschichte seine Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken. „Alle haben erkannt, dass diese Situation etwas ist, worauf wir uns nicht vorbereiten konnten, aber jetzt handeln müssen“, sagte der VfB-Vorstandsvorsitzende Thomas Hitzlsperger am Freitag in einer Telefonkonferenz.

Die Profis verzichten teils auf bis zu rund 20 Prozent ihres Gehalts. „Der Gehaltsverzicht ist ein wichtiger Aspekt. Das zeigt, dass auch die Spieler verstanden haben, dass sie finanziell mithelfen können“, sagte der 37-Jährige. Bislang musste noch keinem Mitarbeiter beim VfB gekündigt werden.