nach oben
Auszeit: Die Spieler vom FC Portus überlegen sich im Finale eine Strategie, wie sie das Spiel noch drehen können (links). In der Vorrunde kam der Gastgeber um Nationalspieler Timo di Giorgio (rechts am Ball, Nummer 17) gegen die Lilien aus Darmstadt nicht über ein 2:2 hinaus. Foto: J. Keller
Auszeit: Die Spieler vom FC Portus überlegen sich im Finale eine Strategie, wie sie das Spiel noch drehen können (links). In der Vorrunde kam der Gastgeber um Nationalspieler Timo di Giorgio (rechts am Ball, Nummer 17) gegen die Lilien aus Darmstadt nicht über ein 2:2 hinaus. Foto: J. Keller
Auszeit: Die Spieler vom FC Portus überlegen sich im Finale eine Strategie, wie sie das Spiel noch drehen können (links). In der Vorrunde kam der Gastgeber um Nationalspieler Timo di Giorgio (rechts am Ball, Nummer 17) gegen die Lilien aus Darmstadt nicht über ein 2:2 hinaus. Foto: J. Keller
Auszeit: Die Spieler vom FC Portus überlegen sich im Finale eine Strategie, wie sie das Spiel noch drehen können (links). In der Vorrunde kam der Gastgeber um Nationalspieler Timo di Giorgio (rechts am Ball, Nummer 17) gegen die Lilien aus Darmstadt nicht über ein 2:2 hinaus. Foto: J. Keller
06.06.2016

Futsal auf hohem Niveau beim 1. Portus-Rothaus-Cup

Beim 1. Portus-Rothaus-Cup wurden den 150 Zuschauern in der Konrad-Adenauer-Halle in Pforzheim spannende Futsal-Spiele geboten. Ins Leben gerufen wurde das Turnier von Ralf Britsch, dem Marketing-Vorstand des FC Portus in Zusammenarbeit mit Stephan Bossert vom Music-Management BK Records. Ziel des Turniers war es, Werbung für Futsal zu machen. Britsch betonte bei der Begrüßung, dass Futsal eine Sportart sei, die im Kommen ist.

Das Turnier war hochkarätig besetzt. Mit Gastgeber FC Portus, SV Darmstadt 98, Futsal Nürnberg, Jahn Regensburg, Germania Ober-Roden und dem TV Wackersdorf spielen fünf der sechs teilnehmenden Teams in der Regionalliga, der höchsten Spielklasse. Nach Aussage von Britsch soll 2018, wenn die Vereine die Auflagen erfüllen und die Lizenz erteilt bekommen, eine Futsal-Bundesliga mit zehn Teams gegründet werden.

Das Portus-Team ist gut aufgestellt. Neben Timo di Giorgio, dem Kapitän der deutschen Futsal-Nationalmannschaft, verstärken auch der irische Nationalkeeper Edin Mustic sowie Neuzugang Jan Fischer aus Neuseeland die Pforzheimer Hallenkicker.

Beim Turnier wurde mit einer Netto-Spielzeit von 20 Minuten gespielt. Erwartungsgemäß kam es beim Rothaus-Cup zum Finale zwischen dem Gastgeber und dem TV Futsal Wackersdorf. Die Pforzheimer qualifizierten sich nach einem späten 2:2-Ausgleichstreffer Sekunden vor Abpfiff gegen die Lilien aus Darmstadt und einem 1:0 gegen Nürnberg für das Halbfinale gegen den Regionalligaabsteiger Germania Ober-Roden. Für die Hessen aus dem Kreis Offenbach gab es beim 1:7 gegen die Kicker des Gastgebers nichts zu erben. Auch Wackersdorf erreichte ungeschlagen das Finale. Die Ostbayern qualifizierten sich in einem spannenden Halbfinale gegen Darmstadt mit einem 5:4-Erfolg im Sechsmeterschießen.

Im Finale standen sich mit Wackersdorf und dem FC Portus die beiden spielstärksten Teams gegenüber. Die vom Vorstand Sven Vidojkovic betreuten Pforzheimer waren schnell mit 0:2 in Rückstand geraten. Am Ende siegte Wackersdorf mit 5:3.

Nationalspieler di Giorgio war mit dem zweiten Platz zufrieden. „Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 kam zwar nochmals Hoffnung auf, aber am Ende ging dem Team, das urlaubsbedingt nicht in Bestbesetzung antreten konnte und so Spieler der zweiten Reihe Spielpraxis bekamen, die Puste aus. Das Finale war zwar lange Zeit auf Augenhöhe, aber Wackersdorf ist der verdiente Turniersieger.“ Im kleinen Finale setzte sich im Hessen-Derby Darmstadt 2:1 gegen Ober-Roden durch.

Platzierung: Turniersieger TV Futsal Wackersdorf, 2. FC Portus, 3. SV Darmstadt 98, 4. Germania Ober-Roden, 5. Jahn Regensburg, 6. Futsal Nürnberg