nach oben
Noch wartet der Bundesliga-Aufsteiger SC Pforzheim auf einen Punktgewinn, Verbesserungen von Stefan Aßmann und Co. nähren allerdings die Hoffnung auf bessere Zeiten.   privat
Noch wartet der Bundesliga-Aufsteiger SC Pforzheim auf einen Punktgewinn, Verbesserungen von Stefan Aßmann und Co. nähren allerdings die Hoffnung auf bessere Zeiten. privat
22.11.2016

Gänsehaut-Erlebnis für den SCP - Bundesligist Pforzheim hebt in Obrigheim vor 700 Zuschauern

In der Gewichtheber-Bundesliga wartet der Aufsteiger SC Pforzheim weiter auf ein Erfolgserlebnis. Beim Team des SV Germania Obrigheim unterlagen die Goldstadt Löwen vor 700 Zuschauern mit 514,0:786,0.

Während der Gegner, der vorige Saison Platz drei belegte, in Person von Nico Müller einen Olympia-Starter aufbieten konnte, fehlte den Pforzheimern Kamil Kucera, der zur gleichen Zeit für die tschechische Nationalteam antreten musste. Der 79 kg schwere Obrigheimer Müller meisterte im Reißen 138 sowie im Stoßen 173 kg, so dass allein er 155 Punkte holte.

SCP-Trio ohne Fehlversuch

Vor der Gänsehaut-Kulisse gelang es den Pforzheimern, ihre Fehlversuche zu halbieren. Vor allem blieb ein Trio vom SCP im Reißen wie auch im Stoßen ohne Fehlversuch. Drei Mann brachten es also auf je sechs gültige Versuche. Erfreulich waren auf Seiten der Pforzheimer zudem zwei neue Bestleistungen. Von den makellosen drei überraschte am meisten Johannes Popel. Er steht er seit kurzem wieder im Training, schaffte aber bereits 89,0 Punkte. Phillip Wehrle konnte nicht nur mit 147 Kilogramm im Stoßen eine persönliche Bestleistung aufstellen, darüber hinaus war er mit 100,8 Punkten der Beste des Sportclub-Teams. Ebenfalls im Stoßen schaffte Steffen Krämer einen neuen Rekord. 139 kg und 81,4 Punkte waren der Lohn seiner Mühen. Den Schwung von den deutschen Meisterschaften konnte Stefan Aßmann mit nach Obrigheim nehmen. 116 kg im Reißen, sowie 143 kg im Stoßen bescherten ihm 89,4 Punkte.

Nicht den Erwartungen gerecht wurde Florian Bernhardt. Nach guten 114 kg in Diszipin eins brachte er es in der zweiten Teildisziplin nur auf 123 kg. Schwach begann Lukas Cibulka im Reißen, er steigert sich aber im Stoßen auf großartige 162 kg, was zur höchsten Einzelwertung der Goldstadt Löwen wurde. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Wir wollen am 17.12. zu Hause gegen St.Ilgen die ersten Punkte holen und ein Stück Geschichte schreiben“, sagte Gerald Eberle, der Sportliche Leiter des SCP. Im letzten Kampf des Jahres haben die Pforzheimer dann Heimrecht. Der Wettkampf am Samstag, 17. Dezember, beginnt um 18 Uhr. Bisher ist der SCP mit 0:9 Punkten Letzter.