nach oben
Benjamin Krause droht gegen Gartenstadt auszufallen. Foto: Ripberger
Benjamin Krause droht gegen Gartenstadt auszufallen. Foto: Ripberger
02.11.2017

Gebeutelter TuS Bilfingen muss Siegesserie starten

Kämpfelbach-Bilfingen. „Das geht schon an die Substanz“, sagt Dejan Svjetlanovic angesprochen auf die ärgerlichen knappen Niederlage gegen Neckarelz, Bruchsal und jüngst gegen den VfB Eppingen. „Wir spielen nicht schlecht, aber in den entscheidenden Momenten sind wir nicht konzentriert genug“, nennt der Spielertrainer des TuS Bilfingen die Gründe, warum man am Ende immer mit leeren Händen dastand.

Das soll nun in den kommenden drei Partien anders sein. Um den Abwärtstrend zu stoppen – Bilfingen ist mit elf Punkten nur einen Zähler vom Relegationsplatz entfernt – will der Fußball-Verbandsligist nun in den wichtigen Spielen gegen den VfB Gartenstadt (14. Platz), SV Schwetzingen (12.) und Schlusslicht VfR Gommersdorf jeweils einen Sieg einfahren. „In diesen Spielen müssen wir unbedingt punkten“, sagt Svjetlanovic und erhöht den Druck auf seine Spieler. Die geben im Training noch mehr Gas, um schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zu finden.

Der Anfang soll am Samstag um 14.30 Uhr auf dem Schalkenberg gemacht werden. Gastgeber Bilfingen trifft dabei auf Liganeuling VfB Gartenstadt, von dem man nicht viel weiß. Am 20. Juli 1950 wurde der Verein in der Nähe von Mannheim gegründet. Die Mannschaft wird seit dem 1. Oktober vom ehemaligen Profi-Fußballer Dirk Jörns (früher unter anderem Waldhof Mannheim) trainiert. Seitdem kam der VfB zu zwei Siegen, aber auch zu zwei Pleiten und einem Remis. Mit neun Punkten befindet sich Gartenstadt auf dem drittletzten Tabellenplatz und braucht deshalb auch dringend Zähler.

Erst vier Punkte hat Bilfingen zu Hause geholt. Und es wird gewiss auch am Samstag für das Svjetlanovic-Team nicht leicht. Denn der TuS läuft wohl mit dem allerletzten Aufgebot auf. Maxim Kohlmann (Leiste), Benjamin Krause (Rücken), Oguzhan Celebi (Wade) und Marius Kraus (Studium) drohen auszufallen. „Die Situation ist nach wie vor schwierig“, sagt Svjetlanovic.