nach oben
Auf energische Gegenwehr muss sich der FC Nöttingen (links Eray Gür gegen KSC-Spieler Kai Kleinert) auch in Bissingen einstellen. Foto: Hennrich
Auf energische Gegenwehr muss sich der FC Nöttingen (links Eray Gür gegen KSC-Spieler Kai Kleinert) auch in Bissingen einstellen. Foto: Hennrich
01.10.2015

Geduldsspiel für FC Nöttingen gegen defensivstarken FSV 08 Bissingen

Remchingen-Nöttingen. Voll des Lobes war Michael Wittwer am vergangenen Samstag, nachdem seine Mannschaft im Topspiel der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg den Karlsruher SC II kurzerhand mit 5:0 (3:0) vom Platz gefegt hatte. Der Trainer des FC Nöttingen sieht deshalb auch keine Veranlassung, vor dem Samstag-Spiel beim gut gestarteten Aufsteiger FSV 08 Bissingen (15.30 Uhr) an der Mannschafts-Aufstellung etwas zu ändern.

Auf die Gäste aus Nöttingen wartet ein harter Brocken. Bissingen steht defensiv sehr kompakt, hat im heimischen Stadion am Bruchwald in den bisher vier Spielen noch keinen Gegentreffer kassiert. „Ich denke, Bissingen wird auch zuhause gegen uns recht tief stehen. Das wird ein Geduldsspiel. Aber das sind wir ja mittlerweile gewohnt“, sagt Wittwer, dessen Team einmal mehr als Favorit in ein fremdes Stadion reist. „Mit der Favoritenrolle können wir aber umgehen. Das motiviert die Mannschaft zusätzlich“, glaubt Wittwers Co-Trainer Rainer Krieg.

Mit Ausnahme von Simon Frank, der aber schon wieder Lauftraining absolviert, hat Wittwer alle Spieler des Oberliga-Kaders zur Verfügung. Nur Colin Bitzer hat sich in dieser Woche leicht am Oberschenkel gezerrt.Bei einem Nöttinger Sieg und einer gleichzeitigen Niederlage von Spitzenreiter FSV Hollenbach in Sandhausen, würden die Lilahemden am kommenden Freitag, 9. Oktober, als Spitzenreiter ins prestigeträchtige Derby gegen den 1. CfR Pforzheim gehen.