nach oben

FC Nöttingen

Starker Reflex: Nöttingens Patrick Aust (links) war beim Sieg gegen Backnang ein sicherer Rückhalt. Foto: Eibner
Starker Reflex: Nöttingens Patrick Aust (links) war beim Sieg gegen Backnang ein sicherer Rückhalt. Foto: Eibner
06.09.2018

Gehen dem FC Nöttingen die Torhüter aus?

Remchingen-Nöttingen. Viel darf nicht mehr passieren. Sollte sich jetzt auch noch Patrick Aust verletzen, hätte der FC Nöttingen ein echtes Torhüterpro-blem.

Andreas Dups fällt mit seiner Handverletzung noch mindestens zwei, drei Wochen aus. Am Montag verletzte sich nun auch noch Robin Kraski am Oberschenkel. Der Keeper musste am Mittwoch beim 1:0 in Backnang zuschauen und wird auch für das Heimspiel am morgigen Samstag um 14 Uhr in der Kleiner-Arena nicht zur Verfügung stehen.

Damit ruhen die Hoffnungen wieder auf Neuzugang Patrick Aust (25). Bei seinem ersten Einsatz für den FCN gegen Ilshofen (0:1) war er am Gegentreffer nicht ganz schuldlos. Dafür trumpfte er beim 1:0-Sieg in Backnang auf. „Er hat seine Sache super gemacht und steht auch gegen Freiberg im Tor“, versichert Michael Wittwer. Große Alternativen hat der Coach ja auch nicht. In Backnang saß noch Calvin Fuchs auf der Ersatzbank. Der 18-jährige Keeper ist am Samstag aber zeitgleich mit der zweiten Mannschaft im Einsatz.

Welcher Ersatzkeeper also gegen Freiberg mit dabei sein wird, konnte Wittwer noch nicht sagen. Vielleicht versucht man es auch nur mit einem Schlussmann. Doch sollte sich Patrick Aust während des Spiels verletzen, wer könnte ihn zwischen den Pfosten ersetzen? „Timo Brenner wäre ein Kandidat“, meint Wittwer. „Der kann das und ich glaube, er würde sich das auch zutrauen.“

Torreiche Spiele (6:1, 3:6, 5:0) gab es in der Vergangenheit gegen Freiberg immer wieder. Die Nöttinger Bilanz aus den letzten acht Spielen ist relativ ausgeglichen: Zwei Siege, drei Niederlagen, drei Remis. Mit einem Sieg am Samstag soll sie weiter aufgepäppelt werden. Doch die Freiberger, die in dieser Saison eigentlich oben mitspielen wollen, kommen nach den jüngsten Niederlagen (0:4 gegen Reutlingen und 0:2 gegen Bissingen) mit ordentlich Wut im Bauch nach Nöttingen. Nach Platz drei in der vergangenen Saison läuft es bisher noch nicht rund (13. Platz/4 Punkte). Dafür ist der FCN nach zwei Siegen in Folge in die Erfolgsspur eingebogen und will nun gegen Freiberg nachlegen. „Wenn wir das Heimspiel gewinnen, sind wir in der Tabellenregion, wo wir hinwollen“, blickt Michael Wittwer voraus. Sein Team belegt mit sieben Punkten nach vier Spielen den siebten Platz und könnte sich mit einem weiteren Dreier in der Spitzengruppe festsetzen.

Ein Wiedersehen gibt es am morgigen Samstag mit Leon Braun. Der 21-jährige Mittelfeldakteur spielte in der vergangenen Saison für die Lilahemden. In 31 Begegnungen schoss er neun Tore. In dieser Runde kommt er bisher auf fünf Einsätze und ein Tor für den Sport- und Gesangsverein Freiberg.