nach oben
Büchenbronns Okan Unat (Mitte) wird hier von den Öschelbronnern Stephane Ferreira (links) und Kevin Prümen bedrängt. Foto: PZ-Archiv, Hennrich
Büchenbronns Okan Unat (Mitte) wird hier von den Öschelbronnern Stephane Ferreira (links) und Kevin Prümen bedrängt. Foto: PZ-Archiv, Hennrich
17.04.2019

Gerät Büchenbronn ins Straucheln? Kreisliga-Spitzenreiter nach jüngster Pleite auf Wiedergutmachung aus

Pforzheim. Bloß keine Völlerei am Ostersonntag, die Quittung könnte sonst am Ostermontag folgen. Denn da geht die Punktehatz im Fußballkreis Pforzheim wieder weiter. Man darf gespannt, wer sich dann noch im Osterhasen-Modus befindet und dem Gegner ein paar Eier ins Nest legt.

Es bleibt in den meisten Spielklassen spannend, wenn es nun auf die Zielgerade geht und die Entscheidungen um Titel, Aufstieg und Abstieg fallen.

Kreisliga

Gerät Büchenbronn zum Ende der Saison hin etwa doch noch ins Straucheln? Am vergangenen Spieltag musste der Spitzeneiter nach langer Zeit wieder eine Niederlage hinnehmen. 1:2 hieß es gegen Buckenberg, woraufhin der Vorsprung an der Spitze schmolz und der FSV auf Platz zwei kletterte. Doch die Büchenbronner wollen sich nicht verrückt machen lassen. Schon im Auswärtsspiel gegen das abstiegsbedrohte Wilferdingen will der SVB in die Erfolgsspur zurückfinden.

Buckenberg hingegen ist spielfrei und muss wohl Rang zwei sofort wieder abgeben. Öschelbronn kann mit einem Heimsieg gegen Fatihspor vorbeiziehen, ebenso die Ispringer mit einem Dreier daheim gegen den Vorletzten Wimsheim.

Auf eine harte Probe wird Bauschlott gestellt. Die Günther-Jungs müssen nach Weiler, wo der TSV dringend Punkte für den Klassenerhalt braucht.

Gespannt sein darf man, wie Langenalb die Pleite gegen Wimsheim verdaut hat. Gegen Coschwa will die Helfrich-Elf nach drei Pleiten in Folge endlich wieder einen Sieg feiern.

Kreisklasse A1

Sechs Punkte beträgt der Vorsprung von Spitzenreiter Nußbaum. Kann der FCN diesen am Wochenende sogar ausbauen? Im Auswärtsspiel gegen Eisingen wollen die Jungs von Trainer Patrick Gauß selbst nichts anbrennen lassen. Gleichzeitig hofft man, dass Verfolger Knittlingen zum dritten Mal in Folge Federn lässt. Und das könnte auch möglich sein, denn die Fauststädter müssen zum Tabellenvierten Lienzingen, der sich auch noch Chancen auf Platz zwei ausrechnet.

Gut im Rennen liegt auch noch Göbrichen. Nach dem Kreispokalfinale geht es für die Mrmic-Truppe daheim nun gegen 08 Mühlacker. Schlusslicht Ötisheim will nach dem 3:1 gegen Kieselbronn nun auch gegen Bilfingen II den vollen Erfolg einfahren.

Kreisklasse A2

Mit dem 10:1-Festival gegen Dobel hat Dietlingen nun auch etwas fürs Torverhältnis getan und bleibt damit Spitzeneiter Hamberg weiter dicht auf den Fersen. Gelingt den „Winzern“ am Wochenende gar noch einmal so ein Schützenfest? Wohl kaum, denn Gegner Feldrennach ist gewarnt. Trotzdem spricht viel für einen weiteren Dietlinger Sieg.

Seit zwölf Spielen unbesiegt ist Tabellenführer Hamberg. Die Siegesserie der Alemannia wollen nun die kampfstarken Engelsbrander beenden.

Keinen Ausrutscher mehr erlauben darf sich Unterreichenbach/Schwarzenberg, will man weiter um den Titel mitspielen. Ein Heimsieg gegen Neuhausen ist deshalb fest eingeplant.

Im Tabellenkeller muss Dobel daheim gegen Huchenfeld II punkten, um den Anschluss ans hintere Mittelfeld nicht zu verlieren. Schlusslicht Höfen hofft im Derby gegen Calmbach auf etwas Zählbares.

Kreisklasse B1

Machbare Aufgaben hat das Spitzenduo der B1 vor der Brust. Stein sollte bei der abstiegsgefährdeten Kieselbronner Reserve nicht ins Straucheln geraten. Der Türkische SV Mühlacker wird wohl mit Schlusslicht Hagenschieß kaum Probleme haben. Bleibt die Frage, ob Öschelbronn II noch in den Titelkampf eingreifen kann? Ein Sieg gegen Fatihspor II wäre auf alle Fälle hilfreich.

Kreisklasse B2

So langsam können die Kickers den Sekt kalt stellen. Sieben Spieltage vor dem Rundenende führen die Pforzheimer das Tableau mit sieben Punkten vor den Schömbergern an. Das Team von Mehmet Güldal will nun am Montag daheim gegen Dillweißenstein den nächsten Schritt Richtung Meisterschaft machen.

Verfolger Schömberg konzentriert sich dagegen voll auf sich selbst. Gegen Steinegg will man den 16. Saisonsieg feiern und damit Platz zwei festigen, schließlich hat man ja noch die Büchenbronner Reserve (fünf Punkte Rückstand) im Nacken.