760_0900_127555_MR5_2295_jpg_Nicolai_GERSTNER_53_TGS_Man.jpg
Immer voller Einsatz: Nicolai Gerstner (Mitte) im Trikot der TGS Pforzheim in Aktion. Archiv foto: Ripberger 

Gerstners Abschiedsspiel: Karriereende für Handballer der TGS Pforzheim

Pforzheim. Mit dem Heimspiel gegen die HBW Balingen/Weilstetten II schließt die TGS Pforzheim am Samstag (19 Uhr) in der Bertha-Benz-Halle den für die abgebrochene Runde kurzfristig eingeführten Ligapokal ab. Es war für die Wartberger – nicht nur wegen der Qualifikation zum DHB-Pokal 2021/2022 – eine ganz erfolgreiche Überbrückung.

Die bisherigen sechs Spiele haben auch gezeigt, dass man in der fünfmonatigen Spielpause gut gearbeitet und die Mannschaft weiter entwickelt hat.

Mit dem Bundesliga-Nachwuchs aus Balingen wartet am Samstag aber noch einmal eine ganz harte Nuss. Der Gegner von der Alb zählt seit Jahren zum Establishment der 3. Liga, setzt auf eine ganz junge Truppe, die von erfahrenen Spielern, wie dem in der 1. Bundesliga gestählten Christoph Foth, geführt wird. Dass Balingen im Ligapokal mit 5:7 Punkten hinter den Erwartungen geblieben ist, macht die Aufgabe der TGS Pforzheim sicher nicht einfacher. Wie in den vergangenen Vergleichen mit den „Junggalliern“ darf man auch am Samstag, schon des Tempospiels des Gegners wegen eine torreiche Auseinandersetzung erwarten.

Trotzdem hat man bei den Wartbergern ein weiteres Punktepaar im Kalkül. Beim Auftritt bei Oftersheim/Schwetzingen hat man zuletzt eine recht ordentliche von den Wartbergern dominierte Vorstellung gesehen. Dass es zuletzt noch eines Kraftakts von Florian Taafel für den Siegtreffer bedurfte, war der Tatsache geschuldet, dass man zuvor vergessen hatte „den Sack zuzumachen“.

Emotional dürfte das Spiel für Nikolai Gerstner werden, der seine von vielen Verletzungen begleitete Karriere am Samstag beendet. Dass er sich in den letzten Wochen noch einmal „voll reinhängte“, spricht für den sympathischen und tadellosen Sportsmann. Ein besonderes Spiel wird es auch für Adam Soos. Als er im Dezember 2018 mit Balingen in der Bertha-Benz-Halle bei der TGS zu Gast war, gab er mit zehn Treffern offensichtlich ein nachhaltiges Bewerbungsschreiben ab.