760_0900_79870_Davor_Sruk_C_Peter_Hennrich_3_.jpg
Mit fünf Treffer noch bester TGS-Werfer: Davor Sruk.  Foto: PZ-Archiv 

Gerupfter Kader der TGS Pforzheim chancenlos bei Rhein-Neckar Löwen

Mannheim. Diesmal haben die Rhein-Neckar Löwen II den Spieß umgedreht. Nachdem die TGS Pforzheim noch das Hinspiel in der 3. Handball-Bundesliga klar mit 41:30 gewonnen hatte, behielt am Freitagabend die Bundesliga-Reserve aus Mannheim in der Östringer Stadthalle mit 32:20 (Halbzeit (17:12) klar die Oberhand und setzte sich vorübergehend an die Spitze der 3. Handball-Bundesliga.

Die Pforzheimer, die mit dem allerletzten Aufgebot aufliefen, rangieren hingegen nach der zwölften Saisonniederlage auf dem neunten Tabellenplatz. Drei Spieltage stehen noch aus.

TGS-Coach Andrej Klimovets war gestern nicht zu beneiden. Der Pforzheimer Coach musste nicht nur auf Florian Taafel, den schon die ganze Woche ein Magen-Darm-Virus außer Gefecht setzt, verzichten, sondern kurzfristig auch auf Maris Versakovs (krank) und Michal Wysokinski, dessen Ellbogenverletzung diesmal keinen Einsatz zuließ. So trat die TGS mit einer besseren Verbandsligamannschaft an. Klimovets, der selbst wieder eingriff, musste den Kader vorwiegend wieder mit Spielern der zweiten Mannschaft auffüllen. Somit waren schon vor der Partie die Erfolgschancen gering. „Aufgrund der vielen Ausfälle war es natürlich schwer“, meinte Wolfgang Taafel nach der Partie. „Teilweise waren wir im Rückraum überfordert, wir haben auch zu viele technische Fehler gemacht. Trotzdem hat sich die Mannschaft phasenweise auch gut präsentiert. Und wenn man bedenkt, welche Qualität die Löwen haben, haben wir uns beachtlich geschlagen“, so der TGS-Abteilungsleiter.

Die Junglöwen ließen aber von Beginn an keinen Zweifel am Sieger. Schnell gingen sie 5:1 (8. Minute) in Führung. Den Fünf-Tore-Vorsprung zur Halbzeit (17:12) bauten die Gastgeber gegen müde werdende Pforzheimer in der zweiten Halbzeit weiter aus.

Das nächste Heimspiel bestreitet die TGS am Samstag, 21. April, um 19.00 Uhr in der Bertha-Benz-Halle gegen Schlusslicht SG Köndringen-Teningen.