nach oben
Florian Taafel erwies sich einmal mehr als Toregarant für die TGS Pforzheim. © PZ-Archiv
13.02.2016

Geschwächte TGS Pforzheim kämpft vergebens gegen Großsachsen

Pforzheim. Die Vorzeichen sahen schlecht aus. Die Drittliga-Handballer der TGS Pforzheim wurden vor dem Heimspiel am Samstagabend gegen TV Germania Großsachsen von großen Verletzungssorgen geplagt. Doch zur Halbzeit konnten sich die TGS-Fans über eine 15:11-Führung freuen. Am Ende aber gab es für die Pforzheimer in der Bertha-Benz-Halle nichts zu feiern.

Bildergalerie: TGS Pforzheim verliert 28:31 gegen TV Germania Großsachsen

Mit 28:31 zog die TGS nach 60 Minuten den Kürzeren. In der zweiten Hälfte eilten die Germanen davon. In der 53. Minute konnte Florian Taafel zwar den Anschlusstreffer zum 25:26 erzwingen, doch dann erzielte Großsachsen zwei Treffer in Folge. Gleich danach schwächte eine Zwei-Minuten-Strafe für Davor Sruk die TGS und bescherte dem TV einen Siebenmeter. Großsachsen war kurz vor Schluss auf 29:25 enteilt. Selbst eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Großsachsen in der 58. Minute nutze den Pforzheimern nichts mehr.

Eigentlich wollte die TGS Pforzheim ihre Fans in diesem Heimspiel für den misslungenen Auftritt gegen Zweibrücken entschädigen. Doch am Ende konnten die Ausfälle vielleicht doch nicht so kompensiert werden wie erhofft. Florian Taafel konnte mit seiner Schulterverletzung in der Abwehr nur eingeschränkt eingesetzt werden, erwies sich aber mit 11 Treffern als der überragende Torschütze. Halbwegs mithalten konnte da nur Hagen Körner mit 5 Toren.

Die Germanen waren wohl etwas schwerer auszurechnen, denn sie hatten mit Jan Triebskorn und Philipp Schulz zwei Topscorer mit jeweils 7 Treffern. Großsachsen konnte mit nun 22:18 Punkten die TGS (21:19 Punkte) in der Tabelle überholen. Sorgen müssen sich die Pforzheimer noch nicht machen. Sie liegen im soliden Mittelfeld.

Doch der nächste Gegner hat es in sich: Am 20. Februar, 19 Uhr, tritt der Tabellenzweite der 3. Liga, die SG Leutershausen, in der Bertha-Benz-Halle an. Da ist noch einmal ein echter Kraftakt gefragt.