nach oben
Fleißige Medaillensammler: Timo Hufnagel (vorne) holte im Einzel Silber, dahinter sein Doppelpartner Sören Schwabbauer.  Foto: Privat
Fleißige Medaillensammler: Timo Hufnagel (vorne) holte im Einzel Silber, dahinter sein Doppelpartner Sören Schwabbauer. Foto: Privat
Quentin Reichel (rechts) war bei der DM im Einzel und Doppel erfolgreich. Foto: Privat
Quentin Reichel (rechts) war bei der DM im Einzel und Doppel erfolgreich. Foto: Privat
20.09.2017

Große Erfolge für Pforzheimer Ringtennisspieler bei der DM

Neuwied. Bei den 70. deutschen Meisterschaften im Ringtennis in Neuwied waren Akteure des TV Kieselbronn und des TV Pforzheim am Start. Das Schülerdoppel Reichel/Reichel und Rainer Hufnagel im Einzel der Männer 50 holten dabei Gold.

Die Meisterklasse ist seit Jahren das Revier von Timo Hufnagel. Der mehrfache deutsche Meister und Vizeweltmeister von 2006 ließ im Halbfinale Nationalmannschaftskamerad Julian Sauck (Suderwich) nicht den Hauch einer Chance. Im Finale kam es zum Aufeinandertreffen mit Weltmeister Fabian Ziegler (ESG Karlsruhe). Ein Krimi auf höchstem Niveau entwickelte sich, den der Karlsruher in der zweiten Halbzeit mit 34:32 für sich entscheiden konnte.

Rainer Hufnagel (TV Pforzheim) ist und bleibt im Einzel der Altersklasse Männer 50 das Maß aller Dinge. Souuverän setzte sich Hufnagel durch und ließ im Finale Scheller (Hannover) nicht den Hauch einer Chance.

Vereinsinternes Duell

In der Altersklasse 40 spielten die Kieselbronner Ulrike Schmied/ Martin Stalp beziehungsweise. Carina Mezger/Achim Schmied in ihren Gruppen souverän auf. Auch die Zwischenrunde stellte keinen Stolperstein dar, so dass es im Semifinale zum vereinsinternen Aufeinandertreffen kam, bei dem sich Schmied/Stalp durchsetzen konnten. Im Endspiel gegen Boder-Keck/Amon (Rossdorf) war dann nichts drin. Besser machten es Mezger/Schmied im kleinen Finale gegen Weber/Weber (Weidenau).

Im alternierenden Doppel der Schülerklasse (bis 14) hatte der TVK mit Vincent und Quentin Reichel zwei heiße Eisen im Feuer. Im Endspiel gegen Kowasch/Wiß (Rübenach) ließen Reichel/Reichel nichts anbrennen und sicherten sich mit einem 32:25 den Titel.

Die Einzeldisziplin sollte für die Brüder Vincent und Quentin Reichel eine weitere Chance auf Edelmetall in der Schülerklasse bieten. Das Endspiel Vincent Reichel gegen Samuel Jansen (Groß-Karben) war bis zum Pausenpfiff offen, danach machten einige Eigenfehler den Titeltraum für Vincent zunichte.

In der allgemeinen Klasse der Frauen startete Britt Abrecht (TVK). Nach souveränen Leistungen in der Gruppe war ihr Fortuna im Semifinale (29:31) gegen Spang (Rodenbach) aber nicht hold. Den Frust Abrechts über die Niederlage bekam Schlemme (Lingen) beim 35:18-Sieg im kleinen Finale deutlich spüren.

Das klassische Doppel der Schüler war für Vincent und Quentin Reichel die Chance auf den zweiten Titel. Im Semifinale war eine kleine Schwächphase ausschlaggebend für die Niederlage. Im Spiel um Platz drei setzten sich die Brüder gegen Kowasch/Wiß (Rübenach) durch.

Krimi im Doppel

Auch das klassische Doppel der Jugend entwickelte sich zum Krimi. Nach der Niederlage im Halbfinale siegten Till Märtens/Kilian Reichel im Kampf um Bronze gegen Wirch/Weiss (Weidenau).

In der Meisterklasse musste Timo Hufnagel verletzungsbedingt auf Partner Till Metzger verzichten. Mit dem erst 17-Jährigen Sören Schwabbauer war das Erreichen des Halbfinales und später Rang drei viel mehr als erwartet.

Das Doppel der Männer 40 ist seit Jahren von Akteuren aus der Region geprägt. Mit Martin Stalp/ Achim Schmied, Wulf Bangert/Tobias Mezger (beide TVK) sowie Rainer Hufnagel/Heinrich Hillinger (TVP) waren drei Duos aus der Region am Start. Im Finale waren einige Eigenfehler für die Niederlage von Stalp/Schmied verantwortlich. Die zwei Altmeister Hufnagel/Hillinger sicherten sich Platz drei vor Bangert/Mezger.

Bei den Frauen 30 gelang Carina Mezger/Ulrike Schmied (TV Kieselbronn) mit einem Sieg im kleinen Finale gegen Kissinger/Wiß (Rübenach) der Griff nach der Bronzemedaille.

Alle Ergebnisse im Internet unter http://ringtennis.de