nach oben
Dominik Todten vom RFV Filderstadt gehörte zu den erfolgreichsten Teilnehmern beim 66. Reitturnier des RFV Königsbach. Foto: Faulhaber
Dominik Todten vom RFV Filderstadt gehörte zu den erfolgreichsten Teilnehmern beim 66. Reitturnier des RFV Königsbach. Foto: Faulhaber
An Alexandra Pfeil vom TV Mühlacker ging beim Turnier in Königsbach kein Weg vorbei. Foto: Faulhaber
An Alexandra Pfeil vom TV Mühlacker ging beim Turnier in Königsbach kein Weg vorbei. Foto: Faulhaber
Achim Weitbrecht vom RZV Neubärental war ebenfalls erfolgreich unterwegs, wurde Zweiter bei einem M-Springen. Foto: Faulhaber
Achim Weitbrecht vom RZV Neubärental war ebenfalls erfolgreich unterwegs, wurde Zweiter bei einem M-Springen. Foto: Faulhaber
20.08.2018

Große Sprünge beim Reiterring Hügelland in Königsbach

Königsbach-Stein. Dominik Todten vom RFV Filderstadt gehörte zu den erfolgreichsten Teilnehmern beim 66. Reitturnier des RFV Königsbach. Er gewann zum abschließenden Höhepunkt am Sonntagabend nach einem fehlerfreien, tempogeladenen Durchgang, die Springprüfung Klasse M** mit Siegerrunde um den Hermann-und-Margot-Richter-Ehrenpreis. Zweiter um den Preis des Mitbegründers und langjährigen Vorsitzenden des Reiterrings Hügelland sowie des RFV Königsbach wurde Marc Poppel, RSZ Hohenzollern, vor Sarah Duft, RV Sindelfingen.

Todten entschied außerdem die Abteilung eins des M*-Springens am Samstag für sich, Abteilung zwei ging an Poppel. Matthias Rihm, FV Feuerbach, der seit Jahren in Königsbach erfolgreich am Start ist, gewann ein M*-Springen mit Joker vor Sarah Duft, sowie eine Springprüfung Klasse M**, vor Achim Weitbrecht, RZV Neubärental. Weitbrecht hatte im Vorjahr das M-Springen um den Hermann-und-Margot-Richter-Pokal für sich entschieden. Zu den Siegern und Platzierten gehörte auch Joshua Löffler, RV Jettingen. Er triumphierte unter anderem in der Abteilung zwei des M*-Springens mit Joker.

Klare Sache im Dressurviereck

Im Dressurviereck ging auch diesmal kein Weg an Alexandra Pfeil, TV Mühlacker-Reitabteilung, vorbei. Mit 7,7 Punkten siegte sie in der M-Dressur auf ihrem Pferd Diamond Lady, vor Naomi Kirschner, PF Straubenhardt (7,5). Auf Wanonida belegte Pfeil zudem Platz drei. Und auch die L*-Dressur auf Kandare ging an Pfeil. Gute Platzierungen erreichte unter anderem Natalie Wagner-Langjahr vom RFV Königsbach.

Auffallend viele Teilnehmer kamen aus Württemberg, während einige der in der Region bekannten Altstars diesmal fehlten. Dennoch war das Turnier mit rund 1300 Starts, über 800 Pferden und etwa 500 Teilnehmern mehr als gut besetzt und forderte die Verantwortlichen heraus. Schließlich wurden im Rahmen der Veranstaltung die letzten Jugendförder- und Ringcup-Prüfungen vor dem Finale durchgeführt, ebenso eine Qualifikation zum Landesjugend-Cup und nicht zuletzt der Vergleichskampf des Reiterrings mit dem PSK Nordschwarzwald (wir berichten noch).

Strammes Programm

Alles in allem waren es 31 Programmpunkte. Da mussten Organisatoren und Helfer an ihre Grenzen gehen. Selbst Gerhard Klotz, Präsident des Pferdesportverbands Nordbaden und Mitglied im RFV Königsbach, packte mit an. Kaiserwetter und auch die Beliebtheit des Turniers sorgten zudem dafür, dass es kaum Absagen gab und die verschiedenen Prüfungen – vom Reiterwettbewerb bis zu M-Springen und M-Dressur – außergewöhnlich stark besetzt waren. Viel Spaß hatten Teilnehmer wie auch die zahlreichen Zuschauer ebenso beim „Jump and Run“ am Freitagabend, einem ziemlich entspannten Programmpunkt, bei dem das Ergebnis am Ende eher zweitrangig war.

Ein positives Fazit zog der Vorsitzende Martin Leopold am Sonntagabend: „Das Wetter war top, die Zuschauer kamen zahlreich und die Reiter waren zufrieden.“ Natürlich sei es anstrengend, so ein Turnier durchzuführen, das mit Vorbereitungen und Abbau eine Woche in Anspruch nehme.

Ergebnisse: https://www.fnverlag.de/ fn-erfolgsdaten