nach oben
13.09.2013

Grunbach gegen Nöttingen: Teamvergleich vorm Derby

Am Montag stehen sich in der Fußball-Oberliga der FC Nöttingen und der TSV Grunbach gegenüber. Die PZ-Sportredaktion vergleicht beide Teams im Vorfeld: Im Duell Mann gegen Mann geht es darum, welcher Verein auf welcher Position besser besetzt ist – dabei haben die Nöttinger leicht die Nase vorne. Mehr dazu lesen Sie am Samstag in der "Pforzheimer Zeitung".

Umfrage

Wer gewinnt beim Lokal-Derby?

FC Nöttingen 52%
TSV Grunbach 39%
Weiß nicht 9%
Stimmen gesamt 302
Die Spannung steigt: Am Montag (19.00 Uhr) stehen sich der FC Nöttingen und der TSVGrunbach zum dritten Mal in einem Oberliga-Derby gegenüber. Bei der Premiere vor einem Jahr gab es ein 0:0 im Nöttinger Panoramastadion, das Rückspiel in Grunbach entschieden die Remchinger 2:1 für sich.

Und wie läuft es in diesem Jahr? Vor dem Derby vergleicht die PZ die beiden Teams, Spieler für Spieler. Das Ergebnis sehen Sie unten.

Die Vorzeichen haben sich ein wenig gewandelt. In der vergangenen Saison waren die Nöttinger als langjähriger Oberligist gegen den Aufsteiger noch der erklärte Favorit. Doch die Grunbacher haben sich gut verstärkt und grüßen vor dem Gastspiel beim FCN von der Tabellenspitze. Die Nöttinger haben fünf Zähler weniger, auch wenn sie noch ungeschlagen sind.

Adis Herceg, der die TSV-Elf zusammen mit Teo Rus betreut, sieht sein Team trotz Spitzenposition im Derby nicht in der Favoritenrolle. „Wir sind stärker als vergangene Saison“, sagt er, relativiert zugleich aber die Punktverluste des Lokalrivalen: „Man muss sehen, von welchem Kaliber die Nöttinger Spiele bisher waren. Die hatten schwerere Gegner als wir“, weiß der TSV-Coach die Tabelle einzuordnen. Die Chancen sieht er 50:50.

Vor dem Gastspiel in Nöttingen sind bei den Grunbachern Sebastian Rutz und Dirk Prediger angeschlagen. Marco Schröder und Andy Surgota könnten im Falle des Falles für sie in die Startelf rutschen.

Die Nöttinger haben personell eine gute Nachricht zu vermelden. Die Sperre für Kapitän Timo Brenner wurde nach einer Berufung des Vereins verkürzt. „Er kann spielen“, sagt FCN-Vereinschef Dirk Steidl. Dafür fällt Torhüter Sascha Rausch nach einem operativen Eingriff am Knie noch vier bis sechs Wochen aus.

Dirk Steidl rechnet für die Partie mit 1200 bis 1500 Zuschauern. Die Pforzheimer Zeitung hat 20 Tickets für die PZ-Lounge verlost, die Gewinner wurden benachrichtigt. In der Lounge gibt es an diesem Abend ein spezielles Ambiente mit bayerischen Schmankerln. Tickets für 50 Euro sind noch beim Verein erhältlich.

Die PZ bietet von der Partie am Montag im Internet einen Liveticker (www.pz-news.de)