760_0900_110691_Simon_Keck_musste_sich_maechtig_strecken.jpg
Simon Keck zeigte am Samstag für den TV Waldrennach vollen Einsatz.  Foto: J. Keller 

Gute Ausbeute für die Faustball-Teams aus der Region

Insgesamt sammelten die Bundesliga-Mannschaften aus der Region am vergangenen Wochenende 14:4 Punkte. Bei neun Spielen eine sehr gute Ausbeute. Nur Hohenklingen und Obernhausen kassieren je eine Niederlage. Zweitligist Waldrennach zeigt gegen Rosenheim die beste Saisonleistung.

1. Bundesliga Süd Männer

Im Gegensatz zur Vorwoche, als der TV Hohenklingen im Hinspiel dem TV Käfertal deutlich mit 0:5 unterlag, konnte der TVH am vergangenen Sonntag beim Rückspiel in der Kurpfalz dem Tabellendritten zumindest einigermaßen Paroli bieten. Doch am Ende stand eine 2:5 (11:9, 7:11, 11:6, 9:11, 10:12, 9:11 und 6:11)-Niederlage. Es wäre mehr drin gewesen, doch wie so oft gelang es Hohenklingen nicht, „in entscheidenden Phasen einfach Mal den Sack zuzumachen“, so TVH-Trainer Kuno Kühner. Ärgerlich vor allem der fünfte Satz, als die Fauststädter – beim Stand von 2:2 nach Sätzen – einen 5:10- Rückstand aufholten, dann jedoch gegen einen in dieser Phase verunsicherten Gegner kein Kapital schlagen konnten.

1. Bundesliga Süd Frauen

Mit dem sechsten Titel bei den EFA Fistball Womens’s Champions Cup Indoor (früher Europapokal) im Rücken startete der TSV Dennach in Tannheim in den ersten Bundesliga-Spieltag des neuen Jahres. Die Voraussetzungen waren dabei nicht optimal, denn drei Spielerinnen reisten angeschlagen nach Bayern. In der ersten Partie standen die Pink Ladies dem TSV Gärtringen gegenüber. Dabei kamen bei den Dennacherinnen die Nachwuchsspielerinnen zum Einsatz, die ihre Sache gut machten. Mit 3:0 (11:4, 11:9, 11:6) gewann Dennach die Partie.

Etwas schwieriger gestaltete sich das Spiel gegen den SV Tannheim. Einige Eigenfehler prägten das Dennacher Spiel, dennoch gingen die Schwarzwälderinnen mit 1:0 nach Sätzen in Führung. Als Tannheim im zweiten und dritten Satz besser ins Spiel fand, wurde es zunehmend schwieriger. Es war zu spüren, dass die Konzentration und die Kräfte der Pink Ladies aufgrund der Erkältungswelle nicht wie gewohnt auf den Punkt da waren. Es war ein kleiner Kraftakt für die Dennacherinnen das Spiel wieder zu drehen. Letztlich gewannen sie mit 3:2 (10:12, 11:8, 11:9, 7:11, 11:5).

Ein 4:0-Punkte-Wochenende gab es auch für den TV Obernhausen, der am Sonntag seinen letzten Heimspieltag absolvierte. Zunächst standen sich Obernhausen und Schwieberdingen gegenüber. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fand Obernhausen ins Spiel. Doch Schwieberdingen startete ähnlich und so war Obernhausen trotzdem die bessere Mannschaft. In drei Sätzen setzte sich der TVO sicher durch (11:9, 11:9, 11:5) und holte sich damit das erste 3:0 der Saison.

Mit dem zweiten Gegner, dem TSV Pfungstadt hatte Obernhausen nach dem verlorenen Hinspiel noch eine Rechnung offen. Nach den ersten Minuten sah jedoch alles nach einer erneuten Niederlage des TVO aus. Obernhausen lag 0:7 zurück, letztlich ging der erste Satz mit 11:7 an Pfungstadt. Ab Satz zwei zeigte Obernhausen eine deutlich bessere Leistung und erspielte sich eine 2:1-Satzführung (11:9, 11:7). Nachdem Pfungstadt den vierten Satz knapp mit 11:9 gewonnen hatte, musste Satz fünf die Entscheidung bringen. Obernhausen erwischte den besseren Start und erspielte sich eine 6:1-Führung. Doch Pfungstadt kämpfte sich auf 6:6 heran. Am Ende verwandelte der TVO den ersten Matchball.

Für den TV Obernhausen spielten: Lea-Marie Henn, Laura Glauner, Nina Müller, Isabel Knebel, Elisa Becht, Denise Zeiher.

Mit 2:2 Punkten kehrte unterdessen der TSV Ötisheim aus Calw zurück. Gegen den Eurocup-Teilnehmer TSV Calw wartete direkt ein schweres Spiel auf die Ötisheimerinnen. Der erste Satz war sehr knapp, nach zwei Fehlern auf Seiten von Ötisheim ging dieser an Calw. Auch im zweiten Satz fanden die Ötisheimerinnen nicht so richtig zusammen. Dann lief es besser, allerdings unterliefen Ötisheim immer wieder in ungünstigen Momenten Fehler. Mit 3:0 (11:9, 11:6, 11:9) ging das Spiel an die Gastgeberinnen.

Gleich im Anschluss musste Ötisheim gegen Käfertal ran. Der erste Satz war hart umkämpft mit dem besseren Ende für Ötisheim. In Satz zwei hatte Käfertal die Nase vorne. Immer wieder konnten sie durch geschickte Angriffsschläge punkten. Aber Ötisheim riss sich zusammen und sicherte sich die Sätze drei und vier. Somit gewannen die Ötisheimerinnen mit 3:1 (13:11, 8:11, 11:5, 11:4).

2. Bundesliga Süd Männer

Ohne Hauptschlagmann Markus Kraut, der sich eine Verletzung zuzog, musste der TV Waldrennach seinen Heimspieltag bestreiten. Gegen Unterpfaffenhofen fand der TVW gut ins Spiel. Aus einer ruhigen Abwehr und einem punktgenauen Zuspiel hatte Jeremy Wuhrer leichtes Spiel. Mit einem 11:6, 11:6 und 11:8 war der 3:0-Sieg nie in Gefahr.

Mit dem Erfolg im Rücken gingen die Hausherren ins Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Rosenheim. Es entwickelte sich eine packendende Partie, in der der TVW seine beste Saisonleistung abrief. Somit ging diese Begegnung ebenfalls mit 3:0 an den TVW.