760_0900_101800_DP5_GTC_HOC3_29.jpg
Ein Bild, das man beim HCB-Rutronik Racing Team gerne sieht: Das eigene Auto liegt vorne, die Meute hetzt hinterher.  Foto: Pfrommer 

HCB-Rutronik Racing bei GT3-Rennen mit Sieg und weiterem Podestplatz

Hockenheim/Remchingen. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde auf dem Hockenheimring die zweite Saisonhälfte der Rennserie DMV-GTC und dem Dunlop-60-Rennen eingeläutet. Für das HCB-Rutronik Racing Team aus Remchingen starteten Evi Eizenhammer, Carrie Schreiner, Tommy Tulpe und Dennis Marschall in der Klasse 1 (GT3). Am Ende freute sich das Team über gute Ergebnisse und zwei Podestplätze, vor allem aber über den Sieg für Tulpe/Marschall im ersten Rennen.

Bereits im Qualifying zum ersten Lauf zeichnete sich der positive Verlauf des Wochenendes ab, mit den Plätzen eins für Tommy Tulpe und Dennis Marschall sowie Position zwei für das Damen-Duo Evi Eizenhammer und Carrie Schreiner. Die hervorragende Performance wurde auch im Rennen umgesetzt. Tommy Tulpe fuhr zusammen mit Dennis Marschall einen überlegenen Sieg mit über fünf Sekunden Vorsprung ein, hatte zudem die schnellste Rennrunde.

Evi Eizenhammer konnte aus gesundheitlichen Gründen allerdings nicht starten, weshalb Carrie Schreiner das einstündige Rennen allein bewältigte. Für die junge Saarländerin lief es nicht ganz so perfekt wie bei den Team-Kollegen, da sie aufgrund einer von ihr unverschuldeten, verspäteten Boxenausfahrt ihren guten Startplatz nicht besetzen konnte. Sie musste von der letzten Position ins Rennen gehen, startete dann aber eine furiose Aufholjagd, die nach 35 Runden auf der fünften Position endete.

Auch im Qualifying für die samstäglichen DMV-GTC-Sprintrennen zeigte Carrie Schreiner ihre Klasse und empfahl sich mit der Bestzeit für die Pole-Position im zweiten Rennen, gefolgt von Tommy Tulpe auf Rang fünf.

Ständigen Druck ausgeübt

Im Wertungslauf konnte Carrie Schreiner ihre Pole-Position aber nicht optimal umsetzen. Sie glänzte mit den schnellsten Rundenzeiten und übte über das gesamte Rennen erheblichen Druck auf den späteren Sieger aus. Doch ein unglücklicher Verlauf bei den Überrundungen nahm ihr die Chance, zum entscheidenden Überholmanöver anzusetzen. Tommy Tulpe schrammte mit dem vierten Platz nach 18 Runden knapp an einer erneuten Podiumsplatzierung vorbei. Das Renngeschehen wurde auch von mehr als 60 Gästen des HCB-Rutronik Racing Teams genutzt, darunter auch die alljährlich willkommene Kindergruppe des Bundesverbandes Herzkranker Kinder e.V., die einen erlebnisreichen Nachmittag in Hockenheim verbringen konnten.

Als nächstes Event zieht es das Team aus Remchingen in das niederländische Zandvoort zur vierten Veranstaltung des ADAC GT Masters, wo HCB-Rutronik Racing als Führender in der Fahrer- und Team-Wertung startet. Die nächste Runde im DMV-GTC und Dunlop 60 findet ebenfalls im benachbarten Ausland statt, nämlich im belgischen Zolder.