760_0900_23508_.jpg HSG-Frauen gegen Schlusslicht Grenzach, TGS und SG Pforzheim vor hohen Auswärtshürden
Auf der Suche nach der Lücke in der gegnerischen Abwehr wollen Kathrin Seyfried (schwarzes Trikot) und ihre HSG-Mitspielerinnen am Samstag auch daheim gegen Grenzach erfolgreich sein.  Fotos: Gössele/PZ-Archiv 
760_0900_23509_.jpg HSG-Frauen gegen Schlusslicht Grenzach, TGS und SG Pforzheim vor hohen Auswärtshürden
Florian Taafel (oben) und sein TGS-Team aus Pforzheim wollen sich in Konstanz nicht aus der Balance bringen lassen und endlich auch auswärts das erste Erfolgslebnis feiern. 

HSG-Frauen gegen Schlusslicht Grenzach, TGS und SG Pforzheim vor hohen Auswärtshürden

Pforzheim. Bei den Handballern steht am Wochenende das Heimspiel der Drittliga-Frauen der HSG Pforzheim im Blickpunkt. Die Herren der TGS und der SG Pforzheim (3. Liga und Oberliga) stehen vor hohen Auswärtshürden.

Er war Gold wert, der erste Sieg der TGS Pforzheim in der 3. Handball-Liga, erkämpft gegen die SG Kronau/Östringen II. Der Sieg war wichtig, um das Mittelfeld der Tabelle in Reichweite zu behalten. Und natürlich für das Selbstvertrauen. Jetzt kann Trainer Andrej Klimovets mit seiner Truppe mit weitaus weniger Druck am Samstag zur HSG Konstanz fahren. Allerdings spricht für die Gastgeber vom Bodensee neben dem Heimvorteil auch die weitaus größere Erfahrung. Die Konstanzer sind mit 4:8 Zählern auch nicht optimal gestartet. Doch die acht Minuspunkte stammen alle von Auswärtsspielen, daheim haben die „Seehasen“, die über ein ausgeglichenes Team ohne Top-Scorer verfügen, eine weiße Weste.

Diese Topscorer haben die Pforzheimer mit Florian Taafel, Nils Brand und Valentin Hörer im Rückraum. Nur gut, dass im Spiel gegen Kronau/Östringen II auch der frühzeitige Verlust von Nils Brandt durch eine Rote Karte das Team nicht aus der Spur brachte. Spieler wie Sven Kaiser, Kreisläufer Michal Wysokinski und Rechtsaußen Marco Kikillus sprangen erfolgreich in die Bresche.

Die SG Pforzheim/Eutingen hat ihrem Anhang in der Oberliga der Männer zuletzt ein Wechselbad der Gefühle zugemutet. In eine furiosen zweiten Halbzeit bog man gegen den TV Neuhausen einen Zehn-Tore-Rückstand in einem Sieg um und sicherte sich wichtige Punkte im Kampf um die Spitzenplätze. Diesen Schwung wird man auch am Samstagabend beim TV Willstätt gut brauchen, denn die Gastgeber scheinen stärker, als die 4:6-Punkteausbeute vermuten lässt. Immerhin aber knöpfte Willstätt den Spitzenteams Oppenweiler und Lauterstein einen Punkt ab und schlug die TSG Söflingen. Mit dem Rumänen Ludian Halmagy haben die Südbadener einen wurfgewaltigen Mann im Rückraum.

Auch dem HC Neuenbürg rettete in der Badenliga der Männer ein furioser Schlussspurt den ersten Saisonsieg gegen Heidelsheim. Gestützt auf torgefährliche Akteure wie Mönch, Cahn und Johann versuchen die Enztäler jetzt, beim TV Friedrichsfeld in Mannheim die ersten Auswärtszähler zu verbuchen. Dazu müssen die Enztäler aber mit dem glatten Spielgerät in der harzfreien Mannheimer Halle klarkommen.

Die SG Pforzheim/Eutingen II startete zwar mit einem Sieg gegen Neuenbürg in die Saison, verlor anschließend aber dreimal. Und am Samstag beim TSV Birkenau sind die Aussichten nicht rosig. Denn der Gegner ist gut gestartet. Und Pforzheims Trainer Wolfgang Lipps kann kaum auf Verstärkung aus der Oberligamannschaft oder von den Bundesliga-Junioren hoffen, weil beide Teams am gleichen Tag ebenfalls auswärts spielen.

Nach der souveränen Vorstellung im Lokalderby gegen Knielingen will der TV Bretten gegen die SG Kronau/Östringen III daheim sein Punktekonto ausgleichen.

TV Ispringen gefordert

In der Männer-Landesliga hat die junge Mannschaft des TV Ispringen das Fehlen vieler Leistungsträger zuletzt erfolgreich kompensiert. Jetzt taucht aber am Sonntag mit dem TV Neuthard einer der Ligafavoriten in der Ispringer Schulturnhalle auf. Die SG Pforzheim/Eutingen III fährt nicht chancenlos zur SG Stutensee, zumal bei dem Team die Handschrift von Carsten Lipps, der die Mannschaft nun betreut, schon zu sehen ist. Nach vier Begegnungen befindet sich Aufsteiger Blau Gelb Mühlacker schon wieder in Nöten. Und der sonntägliche Gastgeber TG Eggenstein ist auch nicht der Gegner, der Geschenke verteilt. Immerhin ist bei den Blau-Gelben der Langzeitverletzte Jörg Bidlingmaier wieder dabei.

In der 3. Bundesliga der Frauen kann die HSG TB/TG 88 Pforzheim bereits zwei Auswärtssiege vorweisen, vor dem eigenen Anhang ist die Mannschaft von Ralf Jochim in der neuen Spielstätte im Benckiserpark aber noch punktlos. Dies soll sich am Samstag ändern, denn mit dem TV Grenzach kommt das punktlose Schlusslicht nach Pforzheim. Und die Gäste haben bereits einige deftige Pleiten kassiert.

In der Landesliga der Frauen steigt am Sonntag zwischen den verlustpunktfreien Teams von Tabellenführer TS Mühlburg und SG Pforzheim/Eutingen ein echter Knaller. Die Partie ist ebenso offen wie das Aufsteiger-Duell TV Wössingen – TGS Pforzheim.