nach oben
06.11.2016

HSG-Handballerinnen punkten dank furioser Schlussphase beim Tabellenzweiten

Möglingen. Es geht doch! Dank einer starken kämpferischen Leistung haben die Drittliga-Handballerinnen der HSG Pforzheim mit einem 20:20 (10:8)-Unentschieden den ersten Punkt in dieser Saison geholt – und das auch noch beim Tabellenzweiten TV Möglingen.

Die Mannschaft von Trainer Matthias Schickle glänzte vor allem mit einer tollen Abwehrarbeit und einem grandiosen Schlussspurt. Sechs Minuten vor dem Ende führte Gastgeber Möglingen mit 20:16. Doch Anika Henschel, Janna Münst, Luisa Dieckmann und erneut Henschel mit dem Treffer zum 20:20 anderthalb Minuten vor dem Ende sicherte sich das Schlusslicht der Liga überraschend noch einen Punkt.

Die HSG hielt mit einer 5:1-Deckung beim Tabellenzweiten munter mit und setzte sich beim Stand von 4:4 (8. Spielminute) durch Tore von Britt Abrecht (2), Janna Münst auf 7:4 ab. Zur Halbzeit führte man mit 10:8, verspielte den Vorsprung aber gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs.

Bis zur 50. Minute (15:15) war die Partie ausgeglichen. Danach verschaffte sich Möglingen mit der 20:16-Führung (53.) einen klaren Vorteil und alles sah wieder nach einer Niederlage für die HSG aus. Doch Coach Schickle stellte auf eine 4:2-Deckung um – mit Erfolg. Möglingen machte keinen Stich mehr, die HSG dafür noch vier. „Die Abwehr mit Torhüterin Christin Bub war überragend. Vorne hatten wir keine Fehlwürfe. Am Schluss haben wir fast noch die Siegchance. Doch der Punkt ist super, er sollte uns Auftrieb für die weitere Saison geben“, freute sich Schickle. dom

HSG Pforzheim: Bub, Rapp – Klittich, Rupf, Kurstak 1, Henschel 6, Schober, Abrecht 1, Münst 7, Scheuerlein, Vyslouzilova 1, Dieckmann 2, Schückle 2.