nach oben

CfR Pforzheim

Sieger, Sponsoren und Veranstalter des Hahn-Cups; hinten von links: Bernd Fenchel, Verkaufsleiter Hahn Automobile, Roberto Gomez, Serviceleiter Hahn Automobile, Dieter Rüdenauer, Vorsitzender SV Büchenbronn, Wolfgang Muhr, Turnierleitung; vorne von links: Denis Gudzevic (CfR, 4. Platz), Alex Hoffmann (Birkenfeld, 3. Platz), Bruno Martins (Trainer FC Birkenfeld, Preis für meiste Turniertore einer Mannschaft), Daniel Reule (FC Ispringen, 2. Platz), Timo Brenner (FC Nöttingen, 1. Platz). Foto: Becker
Die Nase vorne hatte am Ende der Favorit FC Nöttingen mit Ernesto de Santis (links), der hier im Finale um den Hahn-Cup dem Ispringer Tommy Sokoli enteilt. Im kleinen Finale stolperte der 1. CfR Pforzheim mit Ruben Reisig (rechts) über den Landesligisten 1. FC Birkenfeld mit Ignazio Scozzari. Foto: Becker
Die Nase vorne hatte am Ende der Favorit FC Nöttingen mit Ernesto de Santis (links), der hier im Finale um den Hahn-Cup dem Ispringer Tommy Sokoli enteilt. Im kleinen Finale stolperte der 1. CfR Pforzheim mit Ruben Reisig (rechts) über den Landesligisten 1. FC Birkenfeld mit Ignazio Scozzari. Foto: Becker
08.01.2018

Hahn-Cup: FC Nöttingen zähmt Hallenfüchse vom 1. FC Ispringen

Pforzheim. Das 29. Hallenfußball-Turnier des SV Büchenbronn in der Fritz-Erler-Sporthalle in Pforzheim war wieder eine rundum gelungene Sache. Eine an zwei Tagen volle Halle mit jeweils rund 700 Zuschauern ließ das Gesicht von Organisationschef Wolfgang Muhr strahlen. „Es hat wirklich alles gepasst. Das war eine super Veranstaltung“, freut sich der Fußball-Vorstand des SV Büchenbronn. Und Sven Hochmuth vom Turnierleiter-Team fügte schmunzelnd hinzu: „Es ist das erste Mal seit drei Jahren, dass wir Getränke nachbestellen mussten.“

Auch sportlich wurde allerhand geboten. Mit dem FC Nöttingen setzte sich am Ende einer der Topfavoriten durch. Im Finale besiegten die Lilaweißen den Kreisligisten 1. FC Ispringen mit 3:2 und kassierten dafür eine Prämie von 800 Euro. Platz drei ging an den 1. FC Birkenfeld, der im kleinen Finale den Titelverteidiger 1. CfR Pforzheim ebenfalls mit 3:2 bezwang. Den FCB-Siegtreffer erzielte Jan Mörgenthaler.

Nachdem im ersten Halbfinale die Überraschungsmannschaft aus Ispringen den FC Birkenfeld mit 3:2 bezwungen hatte, kam es im zweiten Vorschlussrundenspiel zum Vergleich zwischen den Topfavoriten Nöttingen und CfR Pforzheim – das Vorjahresfinale hatte der CfR noch mit 3:0 gegen Nöttingen gewonnen. Dieses Mal blieb es spannend bis zur letzten Sekunde. Nach dem 1:0 für den CfR durch Ruben Reisig erzielte Nöttingens Holger Fuchs zehn Sekunden vor der Schlusssirene das 1:1. Im fälligen Neunmeterschießen war es schließlich Sebastian Schönthaler, der den achten Strafstoß verwandelte, nachdem zuvor der Pforzheimer Anthony Coppola mit einem allzu lässigen Heber an Nöttingens Keeper Andi Dups gescheitert war.

Im Finale um den Hahn-Cup 2018 hielten die Hallenfüchse des FC Ispringen, gerade von der A-Klasse in die Kreisliga aufgestiegen, gegen den FC Nöttingen sehr gut mit. Ispringen hatte sich am Samstag im Qualifikationsturnier ebenso wie Kickers Pforzheim, TSV Grunbach I und TSV Grunbach II und FC Fatihspor Pforzheim für das Finalturnier qualifiziert. Die Taktik des Außenseiters war es, mit Francesco Di Sazio einen Feldspieler ins Tor zu stellen, um im Feld eine Überzahl herzustellen. „Das hat gut geklappt, auch wenn es ein wenig riskant ist“, sagte Daniel Reule, der beste Torschütze der Ispringer. Wie riskant das ist, zeigte sich im Finale, als der starke Nöttinger Kapitän Timo Brenner den Ball zwei Minuten vor dem Ende zum 3:1 im leeren Tor versenkte, als die Abwehr um Di Sazio weit aufgerückt war. „Bei uns spielt jeder, der Lust hat, in der Halle zu spielen. Uns wir coachen uns auch selber“, erklärte Brenner, der in der Halle ganz weit vorne spielen darf.

Den Liveticker zum Nachlesen sowie Ergebnisse der einzelnen Spiele finden Sie hier: *KLICK*