nach oben
Dreikönigsturnier in der Lindenhalle Wiernsheim: Spielszene aus dem Endspiel des TV Großbottwar gegen den TSV Knittlingen (rote Trikots).  Foto: Fotomoment
Dreikönigsturnier in der Lindenhalle Wiernsheim: Spielszene aus dem Endspiel des TV Großbottwar gegen den TSV Knittlingen (rote Trikots). Foto: Fotomoment
03.01.2016

Hallenturnier des TSV Wiernsheim: TV Großbottwar setzt sich auf Anhieb durch

Wiernsheim. Erstmals wurde das Handball-Dreikönigsturnier des TSV Wiernsheim zum Gedenken an Hans-Peter Hoffmann veranstaltet. Als Gründer der Handballabteilung hat er diesen Ballsport beim TSV Wiernsheim etabliert. „Ohne ihn hätten wir nicht das, was heute da ist“, unterstrich Norbert Fischer. Als Abteilungsleiter der Wiernsheimer Handballabteilung und Turnierorganisator ist für ihn der Name Hans-Peter Hoffmann ein Fundament an Engagement und Überzeugung für den Handballsport. Dessen Tod im letzten Sommer mache das durch diesen menschlichen Verlust umso deutlicher. Acht statt zehn Mannschaften kamen zum Dreikönigsturnier. Durch den sehr frühen Termin im Jahr konnten nicht mehr teilnehmen.

Der erstmalige Ausflug der Herren des TV Großbottwar nach Wiernsheim hat sich in jedem Fall gelohnt. Der derzeitige Tabellenführer in der Württemberg-Bezirksliga gewann im Endspiel gegen den TSV Knittlingen mit 13:6. Ein ungefährdeter Sieg, den die Knittlinger zu keinem Zeitpunkt gefährden konnten. Schneller im Spielaufbau sowie konsequenter und effizienter im Abschluss, dadurch überzeugte der TV Großbottwar. „Wichtig ist, Spielpraxis zu bekommen“, sagte deren Trainer Thomas Schwarz. Er habe „nur Gutes über das Wiernsheimer Turnier gehört“. Die Begegnungen seien keinesfalls ein Selbstläufer gewesen. „Wir mussten spielerisch alles geben.“ Ein Kommen im nächsten Jahr war für ihn am Sonntag selbstverständlich. „Mit dem zweiten Platz bin ich komplett zufrieden“, meinte Knittlingens Spielertrainer Frank Oechsle. Im gut besetzten Turnier hatte sein Team den Turnier-Vorjahressieger und Landesligisten HSG Pforzheim mit 12:10 geschlagen. Allein das war für das Team ein großer Achtungserfolg.