760_0900_102147_090619_FOS_mwol_0182.jpg
Ihre Wege trennen sich: Michael „Mimi“ Kraus (links) bleibt in Bietigheim, Michael Oehler wechselt nach Pforzheim.  Foto: Wolf 

Hammer-Transfer aus der Bundesliga für Handball-Drittligist TGS Pforzheim

Pforzheim. Mit der Verpflichtung von Michael Oehler hat die TGS Pforzheim noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Oehler absolvierte in der vergangenen Saison insgesamt 31 Spiele in der 1. Handball-Bundesliga für die SG BBM Bietigheim und hat im gegenseitigen Einvernehmen seinen bis 2020 laufenden Vertrag aufgelöst. Im Gegensatz zu „Mimi“, Kraus, der dieser Tage seinen Vertrag beim Bundesliga-Absteiger verlängert hat.

Der 25-jährige Michael Oehler ist Rechtshänder, 1,92 Meter groß, wiegt knapp 100 Kilogramm und kann im Angriff sowohl auf der halblinken als auch auf der Spielmacherposition eingesetzt werden. „Genial für unser Team sind natürlich auch noch seine für Drittligaverhältnisse überragenden Abwehrqualitäten; da wird er zusammen mit Roy James, Michal Wysokinski und Florian Taafel im 6:0-Mittelblock den Gegnern das Toreschießen sicherlich schwer machen“, freut sich TGS-Handball-Chef Wolfgang Taafel über den Neuzugang.

2018 in die 1. Bundesliga

Michael Oehler erlernte das Handballspiel bei seinem Heimatverein TuS Schutterwald und durchlief dort die gesamte Jugend. Nach einer Zwischenstation beim HC Hedos Elgersweier wechselte er mit 20 Jahren zur HSG Konstanz und schaffte nach zwei Drittliga-Jahren mit dem Team vom Bodensee den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Nach zwei Zweitligajahren wurde im Frühjahr 2018 sein Wechsel nach Bietigheim bekannt gegeben. Nach einem Jahr in der Handball-Bundesliga zieht es ihn nun nach Pforzheim. ,,Ich freue mich auf die neue Mannschaft, die wirklich einen sehr guten Eindruck bei mir hinterlassen hat und denke, wir spielen in der kommenden Drittligasaison eine richtig gute Rolle. Das sollte auch unser Ziel sein“, sagt Oehler. Nachdem er nun nach einer komplizierten Schulter-OP vollständig genesen ist, steht einer erfolgreichen Saison mit der TGS nichts im Wege, glaubt man im Lager des Pforzheimer Drittligisten.

Einen großen Anteil an der Oehler-Verpflichtung hat TGS- Neuzugang Max Schwarz. Beide haben in Konstanz 2. Liga gespielt, dort zusammen in einer WG gewohnt. Auch in Bietigheim waren beide in der abgelaufenen Saison im Erstligakader unter Vertrag. ,,Ich wollte etwas kürzer treten, Handball wieder als mein Hobby und Spaß dabei haben, welchen ich im letzten Jahr etwas verloren habe. Max hat mir dann nur Positives von der TGS erzählt, was sich im Probetraining dann alles bestätigt hat. So war schnell klar, dass die TGS die richtige Entscheidung für mich ist“, erzählt Oehler.

Berufliche Perspektive

Ein Beweggrund, in der Handballkarriere einen Schritt zurück zu machen, ist auch die berufliche Perspektive. Michael Oehler hat einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaftslehre und ist dabei, im Rahmen eines Fernstudiums seinen Masterabschluss zu machen. „Durch den geringeren Trainingsaufwand im Vergleich zur 1. Liga und das flexible Fernstudium habe ich wieder mehr Zeit, welche in nun für den Berufseinstieg nutzen möchte“, sagt er. Da Michael Oehler parallel zum Handballspielen und Studium auch berufliche Erfahrung sammeln möchte, sucht er eine Teilzeitarbeitsstelle, wo er seine theoretischen Kenntnisse in der Praxis einsetzen kann. „Wäre super, wenn wir hier in Pforzheim oder in der Umgebung ein Unternehmen finden würden“, so Wolfgang Taafel.

Der TGS-Handballchef ist überzeugt, dass man nun einen sehr guten Kader habe, um in der kommenden Saison vorne mitzuspielen. „Wie immer natürlich vorausgesetzt, wir bleiben von Verletzungen weitgehend verschont“, hofft Taafel.

Karten für den DHB-Pokal

Die TGS Pforzheim ist in der ersten Runde des DHB-Pokals Gastgeber in der Bertha-Benz-Sporthalle. Die Auslosung hat ergeben, dass der Drittligist am Samstag, 17. August, gegen den Erstligisten Bergischer HC antreten muss. Die Partie findet um 19.00 Uhr statt. Zuvor treffen in dem Viererturnier Drittligist TuS Fürstenfeldbruck und Zweitligist Elbflorenz Dresden aufeinander (16.00 Uhr). Wer als Sieger des Viererturniers ins Achtelfinale vorrückt, wird dann am Sonntag, 18. August, im Finale ab 16.00 Uhr ermittelt. Mittlerweile läuft der Vorverkauf für das Turnier. Karten gibt es im Kartenbüro in den Schmuckwelten in Pforzheim und bei Sport Elsässer in der Schlössle Galerie.