nach oben
So kann es weitergehen: Goran Gorenac warf für die SG Pforzheim/Eutingen zuletzt sieben Tore (vorne Benjamin Zellmer vom SV Zweibrücken).   Hennrich/PZ-Archiv
So kann es weitergehen: Goran Gorenac warf für die SG Pforzheim/Eutingen zuletzt sieben Tore (vorne Benjamin Zellmer vom SV Zweibrücken). Hennrich/PZ-Archiv
08.12.2016

Handball 3. Liga: Aufsteiger SG Pforzheim/Eutingen erwartet alten Bekannten

Das war ein echter Hammer, eine Punkteteilung beim ambitionierten Tabellenzweiten in Nußloch, dabei die gesamte erste Spielhälfte voll mitgehalten, nach dem Wechsel einen Rückstand von fünf Treffern und in den letzten drei Spielminuten einen solchen von drei Toren aufgeholt.

Das Last-Second-Remis von der Bergstraße und das damit verbundene Verlassen eines Absteigerplatzes sollte der SG Pforzheim/Eutingen für die Hausaufgabe am Samstag mit dem VfL Pfullingen Mut machen.

Mit Pfullingen kreuzt am Samstag zur gewohnten Anwurfzeit um 20 Uhr eine Mannschaft in der Bertha-Benz-Halle auf, die ein Großteil der Pforzheimer aus den Vergleichen in der Oberliga Baden-Württemberg und aus der Bundesliga der A-Jugend kennt. Die am Fuße der Schwäbischen Alb beheimateten Württemberger haben sich die 3. Bundesliga – genauso wie die Pforzheimer – über eine ganz fundierte Jugendarbeit verdient. Sie sind bereits ein Jahr vor den Eutingern (wieder)aufgestiegen und haben sich im Mittelfeld der Liga etabliert. In den hinteren Reihen agieren sie mit einer aggressiven 6:0-Deckung, sieht man einmal vom Haupttorschützen Daniel Schiedemann ab, liegt die Stärke im Angriff darin, dass fast jeder im breiten Kader Tore erzielen kann.

Da ein Einsatz von Philipp Schickle und Nikolai Gerstner weiterhin kein Thema ist, wird sich in Bezug auf den SG-Kader wohl kaum etwas verändern. Bleibt zu hoffen, dass bei Goran Gorenac der Knoten nun wirklich geplatzt ist. Mit seinen Treffern in der Anfangsphase und vor allem in den Schlussminuten hatte der Kroate großen Anteil daran, dass die SG 32 Einschüsse verzeichnete und somit auswärts erstmals die 30-Tore-Marke knackte. Erfolgreiche Werfer waren beim Unentschieden in Nußloch aber auch Manuel Mönch sowie Dominik Seganfreddo, der am Ende der spannenden Schlussphase mit seinem achten Treffer für den Ausgleich sorgte.