nach oben
Mit vollem Einsatz wollen die Handballer der SG Pforzheim/Eutingen – hier Sandro Münch am Ball – im Heimspiel gegen Hochdorf am Samstag ein wichtiges Punktepaar verbuchen. Foto:  PZ-Archiv/Hennrich
Mit vollem Einsatz wollen die Handballer der SG Pforzheim/Eutingen – hier Sandro Münch am Ball – im Heimspiel gegen Hochdorf am Samstag ein wichtiges Punktepaar verbuchen. Foto: PZ-Archiv/Hennrich
10.11.2016

Handball 3. Liga: Hoffen auf das Gesetz der Serie beim SG Pforzheim/Eutingen

Eine Berg- und Talfahrt haben die Handballer der SG Pforzheim/Eutingen in der 3. Liga hinter sich. Dem wichtigen Sieg über Köndringen/Teningen folgte eine bittere Niederlage in Haßloch. „Weil wir jedem schwächeren Spiel zuletzt ein stärkeres folgen ließen“, erwartet Trainer Alexander Lipps am Samstag (20.00 Uhr) im Heimspiel gegen den TV Hochdorf eine entsprechende Reaktion und hofft auf das Gesetz der Serie.

Mit den Pfälzern kreuzt ein Gegner mit großer Tradition in der Bertha-Benz-Halle auf, der viele Jahre zu den besseren Teams der Liga zählte und zuletzt zweimal Tabellendritter war. In dieser Runde kommen die Pfalzbiber mit 7:11 Zählern allerdings als Tabellenzwölfter nach Pforzheim und liegen damit nur zwei Zähler vor den Gastgebern. Grund ist der Umbruch, den man in Hochdorf in dieser Saison eingeleitet hat.

Unter der Regie des als Entwickler von Nachwuchstalenten bekannten neuen Trainers Stefan Bullacher, der vom SV Zweibrücken mit Robin Egelhof einen der derzeit besten deutschen Jugend-Nationalspieler mitgebracht hat, baut man in der Pfalz derzeit eine neue, junge Mannschaft auf, zu der auch das bei Bundesligist TSG Friesenheim ausgebildete Trio Tim Götz, Emanuel Novo und Bendedikt Bayer gehört.

Mit Kampfkraft zum Erfolg

Mit Unterstützung des Publikums und der in den letzten Heimvorstellungen gezeigten Kampfkraft wollen sich die Pforzheimer am Samstag aber ein ganz wichtiges Punktepaar sichern und damit den Gegner in der Tabelle überholen. Freilich gibt es im Lager der Pforzheimer wieder einmal große Personalsorgen. Nikolai Gerstner wird nach muskulären Problemen definitiv nicht auflaufen können, Arne Ruf hat schon in der Vorwoche wegen Knieproblemen gefehlt und Jan Strehlau musste in dieser Woche nach einer Handverletzung das Training abbrechen.