760_0900_74087__Kikilus_3_.jpg
Freiräume für die Außenspieler wie hier für Marco Kikillus erhoffte man sich bei der TGS Pforzheim auch in Teningen. Hennrich

Handball 3. Liga: TGS Pforzheim rettet sich bei SG Köndringen-Teningen zum 28:28

Pforzheim. Das war ein hartes Stück Arbeit. Die TGS Pforzheim musste in der 3. Handball-Liga beim seit Jahren dominierenden, aktuell aber in Abstiegsnöten schwebenden Handballteam im Breisgau antreten. Und gegen die SG Köndringen-Teningen wurde es der erwartet harte Kampf, der in einem Unentschieden endete.

Mit dem 28:28 können am Ende beide Teams zufrieden sein, denn jede Mannschaft hatte ihre Momente, die zum Sieg hätten führen können. So lag die TGS in der Halbzeit mit 17:14 vorne. Daraus hätten die Pforzheimer etwas machen können, doch nach dem Wiederanpfiff legten die Gastgeber wie die Feuerwehr los und glichen aus. Dann wogte das Spiel hin und her. Bis zur 56. Minute lag die SG mit 28:26 vorne. In einer Minute gelang der TGS der Ausgleich zum 28:28. Danach gab es ein Timeout der Gastgeber und danach ein Timeout der Gäste, doch keine Mannschaft fand den entscheidenden Weg, um das Last-Minute-Tor für den Sieg zu werfen. Am Ende blieb es beim 28:28. 

Beste TGS-Werfer waren Florian Taafel (8 Tore), Maris Versakovs (7 Tore), Marco Kikillus (6 Tore).