nach oben
Die Lücke finden muss Nils Brandt (am Ball) im Heimspiel gegen seinen Ex-Verein Salamander Kornwestheim. Foto: PZ-Archiv, Becker
Die Lücke finden muss Nils Brandt (am Ball) im Heimspiel gegen seinen Ex-Verein Salamander Kornwestheim. Foto: PZ-Archiv, Becker
20.12.2015

Handball 3. Liga: TGS Pforzheim verliert knapp gegen Kornwestheim

Pforzheim. Es war das erwartete Kampfspiel. Einmal mehr endete das Aufeinandertreffen von TGS Pforzheim und Salamander Kornwestheim in der 3. Handball-Bundesliga auf Messers Schneide. Dieses Mal jedoch hatten die Gäste in der Pforzheimer Bertha-Benz-Halle das glücklichere Ende für sich.

Denkbar knapp mit 27:28 unterlag die TGS Pforzheim, die zur Halbzeit mit 10:13 hinten lag, in der 51. Minute schon sechs Tore Rückstand hatte und dann aber zu einem vehementen Endspurt ansetzte. In der 58. und 59. Minute warfen Andrej Klimovets und Filip Prsa die TGS bis auf ein Tor Unterschied an die Salamander heran, doch außer zwei Time-outs passierte in der letzten Minute nichts Zählbares mehr.

Einmal mehr war Florian Taafel mit sieben Treffern bester Werfer der Pforzheim. Dahinter klafft dann eine Lücke. Nur bei den Zeitstrafen konnte die TGS eine mehr aufweisen, was am Ende vielleicht den kleinen Unterschied ausmachte.

Sechsmal sind die Handballer der TGS Pforzheim und von Salamander Kornwestheim gegeneinander angetreten, seitdem sie zur Saison 2013/2014 zusammen von der Oberliga Baden-Württemberg in die 3. Bundesliga aufgestiegen sind. Jeweils mit einem Treffer Differenz gewonnen haben die Pforzheimer dreimal, die Kornwestheimer einmal. Eine Begegnung endete unentschieden, im vorletzten Spiel im August dieses Jahres feierten die Salamander mit 34:31 dann ihren ersten von nun zwei Siegen.

Als Tabellenfünfer mit zehn Punkten Abstand zu Spitzenreiter HSG Konstanz verabschiedet sich die TGS in die Winterpause. Am 16. Januar geht es dann bei der SG Kronau-Östringen II weiter.