nach oben
Zupackender will die TGS-Reserve mit Julian Rost (links) und Alexander Klimovets im Rückspiel agieren, nachdem Ispringen mit Dennis Kehm (Mitte) im Hinspiel klar den Ton angegeben hat. PZ-Archiv/J. Müller
Zupackender will die TGS-Reserve mit Julian Rost (links) und Alexander Klimovets im Rückspiel agieren, nachdem Ispringen mit Dennis Kehm (Mitte) im Hinspiel klar den Ton angegeben hat. PZ-Archiv/J. Müller
11.02.2016

Handball: Badenligist HC Neuenbürg in Knielingen vor hoher Hürde

Pforzheim. Nach acht punktlosen Spielen klammern sich die Handballer von Schlusslicht HC Neuenbürg in der Badenliga der Männer derzeit an jeden Strohhalm. Beispiele: Die relativ wenigen Gegentore in den beiden letzten Auftritten gegen zwei so namhafte Mannschaften wie Birkenau und Hockenheim oder das Mitwirken von Marco Langjahr als letztes Ass im Ärmel. Ob dies am Sonntag in Knielingen weiterhelfen wird, ist aber mit einem ganz großen Fragezeichen zu versehen, denn in den Spielen gegen das Karlsruher Team hat man in der Vergangenheit meist den Kürzeren gezogen. Und geschenkt bekommt man vom Erzrivalen mit Sicherheit nichts.

Nach dem glatten Sieg gegen Hardheim fährt die SG Pforzheim/Eutingen II zwar mit Selbstbewusstsein, aber auch mit Respekt zur TSG Plankstadt. Dass Trainer Carsten Lipps auch auf Unterstützung aus den Reihen der spielfreien A-Jugend setzen kann, könnte ebenso helfen wie der Umstand, dass Plankstadt bislang vor allem auswärts gepunktet hat.

In der Landesliga der Männer dürfte das Lokalderby zwischen der TGS Pforzheim II und dem TV Ispringen nicht so einseitig verlaufen wie in der Vorrunde, als der TVI 34:18 gewann. Denn zum einen hat man auf dem Pforzheimer Wartberg begonnen, unterstützt durch die U23-Spieler aus dem Bundesligakader das Feld von hinten aufzurollen. Zum andern gehen Ispringen aufgrund der vielen Verletzungen derzeit die Spieler aus.

Die HSG TB/TG 88 Pforzheim fährt nur als Außenseiter zum TV Büchenau. Wenn man in der wachsfreien Halle in der Hardt doch für eine Überraschung sorgen will, dürfen die Mannen von Patrick Hammer das Spiel nicht wieder so passiv angehen wie zuletzt daheim gegen Eggenstein.

Als Außenseiter gilt auch die HSG TB/TG 88 Pforzheim II in der Frauen-Badenliga bei der SG Königshofen/Sachsenflur, denn die Turbulenzen im Bundesligakader zeigen auch Auswirkungen auf die zweite Mannschaft. Dort haben Trainer Henning Rupf und Torwart-Trainer Robert Müller ebenfalls abgedankt. Sandra Krust und Doris Bub haben das Team interimsmäßig übernommen – sie kennen die meisten Spielerinnen aus ihre Zeit als Trainerinnen in der Jugendabteilung.

In der Landesliga der Frauen kann sich Spitzenreiter SG Pforzheim/Eutingen nach dem Sieg im Spitzenspiel beim TSV Rintheim nicht zurücklehnen, denn bei der TG Neureut II wartet auf die Schützlinge von Martin Dietrich am Sonntag das nächste Hammerspiel. Das Hinspiel haben die Pforzheimerinnen nach einer hart umkämpften Auseinandersetzung nur mit einem Treffer Differenz für sich entschieden. Obwohl sich die Frauen des HC Neuenbürg zuletzt stark verbessert präsentierten, dürfte es für das Sigloch-Team in Rintheim am Samstag kaum etwas zu erben geben.